gms | German Medical Science

EbM – ein Gewinn für die Arzt-Patient-Beziehung?
Forum Medizin 21
11. EbM-Jahrestagung

Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e. V.

25.02. - 27.02.2010, Salzburg, Österreich

Einführung in die EbM

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Andreas Sönnichsen - Institut für Allgemein-, Familien- und Präventivmedizin, Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Salzburg, Österreich
  • corresponding author Bernhard Hansbauer - Institut für Allgemein-, Familien- und Präventivmedizin, Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Salzburg, Österreich

EbM – ein Gewinn für die Arzt-Patient-Beziehung?. Forum Medizin 21 der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität & 11. EbM-Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin. Salzburg, 25.-27.02.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10ebm061

DOI: 10.3205/10ebm061, URN: urn:nbn:de:0183-10ebm0618

Veröffentlicht: 22. Februar 2010

© 2010 Sönnichsen et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die Evidenzbasierte Medizin (EbM) hat sich im letzten Jahrzehnt auch im deutschen Sprachraum zu einer fixen fachübergreifenden Konstante entwickelt. Sie stellt mittlerweile eine Grundlage für Leitlinien und viele alltägliche medizinische Entscheidungen dar und findet ihre Anhänger sowohl in Kliniken als auch im niedergelassenen Bereich. Auch Entscheidungen im Gesundheitssystem werden zunehmend unter Berücksichtigung aktueller Studienevidenz getroffen.

Aber was bedeutet EbM wirklich? Was versteht man unter Evidenz? Was heißt eigentlich evidenzbasiert? Wie kann eine gezielte Frage nach Studienevidenz meinem Patienten helfen? Wie finde ich in der Datenflut der medizinischen Fachliteratur und des Internets glaubwürdige Informationen? Wie interpretiere ich klinische Studien? Kann ich Studienergebnisse einfach auf meinen Patienten übertragen? Praktiziert nicht ohnehin jeder Arzt evidenzbasiert? Bringt EbM überhaupt einen Nutzen für Arzt und Patient?

Diese Fragen werden im Rahmen des Workshops diskutiert. Grundbegriffe und Methodik der EbM werden an Hand von praxisnahen Beispielen erklärt. Fähigkeiten wie das Formulieren einer beantwortbaren Frage aus einer klinischen Situation heraus, die gezielte Recherche in medizinischen Online-Datenbanken (Pubmed, Cochrane-Library) und die Beurteilung von unterschiedlichen Studientypen hinsichtlich Relevanz und Validität werden vermittelt.

Die Teilnehmer sollen durch diesen „Einsteiger“-Workshop ein Verständnis für die Grundprinzipien der EbM entwickeln und in die Lage versetzt werden, selbstständig evidenzbasierte Antworten auf alltägliche klinische Fragestellungen zu ermitteln. Besonderer Wert wird auf die kritische Betrachtung von Studienergebnissen im Hinblick auf Einflussnahme durch die Industrie und sonstige Formen von Bias gelegt.