gms | German Medical Science

EbM – ein Gewinn für die Arzt-Patient-Beziehung?
Forum Medizin 21
11. EbM-Jahrestagung

Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e. V.

25.02. - 27.02.2010, Salzburg, Österreich

Evidenzbasierte Patientenleitlinien: Geeignete Grundlage der Kommunikation mit Patienten?

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Anke Steckelberg - Institut für Gewerblich-Technische Wissenschaften, Universität Hamburg, Deutschland
  • Hardy Müller - Techniker Krankenkasse, Hamburg, Deutschland
  • corresponding author Gabriele Meyer - Institut für Pflegewissenschaft, Universität Witten-Herdecke, Witten, Deutschland

EbM – ein Gewinn für die Arzt-Patient-Beziehung?. Forum Medizin 21 der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität & 11. EbM-Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin. Salzburg, 25.-27.02.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10ebm050

DOI: 10.3205/10ebm050, URN: urn:nbn:de:0183-10ebm0500

Veröffentlicht: 22. Februar 2010

© 2010 Steckelberg et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel des Workshops: Methodisch hochwertige, evidenzbasierte Leitlinien sind Grundlage der Erstellung von Patientenleitlinien. Für evidenzbasierte Patienteninformationen (EBPI) liegen definierte Kriterien vor. Patientenleitlinien folgen diesen Kriterien bislang nicht. Die vorhandenen, evidenzbasierten Leitlinien halten bislang nicht die notwendigen Informationen vor, um evidenzbasierte Patientenleitlinien und -informationen aus ihnen ableiten zu können. Die Erstellung einer EBPI macht somit einen neuerlichen erheblichen methodischen Aufwand erforderlich. Daraus ergibt sich die Forderung nach zukünftigen Leitlinien, die die Anforderungen für die Erstellung von EBPI berücksichtigen.

Der vom Fachbereich Leitlinien und dem Fachbereich Patienteninformation & -beteiligung gemeinsam ausgerichtete Workshop möchte dieses erhebliche Entwicklungspotential von Leitlinien ausdifferenzieren und erste konkrete Ansätze skizzieren.

Folgende Beiträge sind geplant:

1.
Ein Plädoyer aus Patientenperspektive: Warum evidenzbasierte Patienteninformationen aus evidenzbasierten Leitlinien? (NN)
2.
Welche Informationen sind Patienten wichtig? Ergebnisse einer Patientenbefragung vor chirurgischen Eingriffen. (Anja Gerlach, Universität Hamburg)
3.
Enthalten evidenzbasierte Therapieleitlinien die notwendigen Informationen für evidenzbasierte Patientenleitlinien und -informationen? Eine systematische Analyse. (Anke Steckelberg, Universität Hamburg)
4.
Entwicklung eines Prototyps für eine evidenzbasierte Patientenleitlinie aus Therapieleitlinien. (Martina Bunge, Universität Hamburg)

Methode: Kurze Referate, moderierte Diskussion

Teilnehmerzahl: Maximal 40