gms | German Medical Science

EbM in Qualitätsmanagement und operativer Medizin
8. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin e. V.

Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e. V.

22.03. - 24.03.2007 in Berlin

Gesundheitsökonomische Evaluation der Statintherapie in Österreich: Diskussion zu Methode und Datenauswahl bei der Adaptierung eines Markov Modells

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author presenting/speaker Ingrid Zechmeister - Ludwig Boltzmann Institut für Health Technology Assessment, Wien, Österreich

EbM in Qualitätsmanagement und operativer Medizin. 8. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin e. V.. Berlin, 22.-24.03.2007. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2007. Doc07ebm080

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/ebm2007/07ebm080.shtml

Veröffentlicht: 15. März 2007

© 2007 Zechmeister.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund

Die Adaptierung eines ausländischen gesundheitsökonomischen Modells zum Einsatz von Cholesterin-Synthese-Enzym-Hemmern (Statine) stellt einen attraktiven Ansatz für die Entwicklung einer auf den nationalen Kontext abgestimmten Evaluation dar. Dabei ergeben sich jedoch zahlreiche Fragen zu Methode und Datenauswahl.

Methoden

Die vorgestellte Studie widmet sich methodischen Fragen der Adaptierung eines ‚Statinmodells’, mit dem klinische und ökonomische Langzeitkonsequenzen für Österreich berechnet werden sollen. Es werden auf den nationalen Kontext abgestimmte Ansätze von Kohortensimulation und deren Datengrundlagen vorgestellt. Die Herausforderungen, sowie Stärken und Schwächen der durchgeführten Adaptierung werden systematisch analysiert.

Ergebnisse

Die vorhandene Datenlage und -qualität, sowie spezifische Fragestellungen erfordern Kreativität im Forschungsdesign und in der konkreten Modelladaptierung. Daraus resultieren Abweichungen von vorgegebenen Standards für gesundheitsökonomische Modellstudien, die zu diskutieren sind. Die Kosten-Effektivitätsergebnisse des adaptierten Modells sind in der Größenordnung vergleichbarer ausländischer Studien zu erwarten.

Schlussfolgerung/Implikation

Die Adaptierung von Modellen ist ein wissenschaftlich ausbaufähiger Ansatz für die Entwicklung kontextspezifischer Evaluationsmodelle, der nicht nur Doppelgleisigkeiten vermeidet, sondern auch wissenschaftliche Vernetzung und Diskussion methodischer Fragen fördert. Zukünftiger Forschungsbedarf besteht zur Organisation des Austauschs von Modellen, sowie zur Entwicklung von Standards und Qualitätskriterien für die Adaptierung.