gms | German Medical Science

EbM in Qualitätsmanagement und operativer Medizin
8. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin e. V.

Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e. V.

22.03. - 24.03.2007 in Berlin

Aerztliches Wissensmanagement im Fokus qualitativer Versorgungsforschung - Am Beispiel eines Projektes zur Optimierung hausaerztlicher Behandlung von Patienten und Patientinnen mit Bluthochdruck

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author presenting/speaker Maren Stamer - VFwF e.V./ Arbeitsstelle Gesundheitsversorgungsforschung, Bremen, Deutschland
  • author Norbert Schmacke - VFwF e.V./ Arbeitsstelle Gesundheitsversorgungsforschung/ Universitaet Bremen, Bremen, Deutschland

EbM in Qualitätsmanagement und operativer Medizin. 8. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin e. V.. Berlin, 22.-24.03.2007. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2007. Doc07ebm022

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/ebm2007/07ebm022.shtml

Veröffentlicht: 15. März 2007

© 2007 Stamer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund

Am Beispiel hausaerztlicher Behandlung von Patienten und Patientinnen mit Bluthochdruck wird untersucht, inwieweit Aerzte und Aerztinnen neue wissenschaftliche Erkenntnisse und damit verbundene Aenderungen von Therapieempfehlungen, z.B. durch eine Orientierung an Leitlinien, in ihren beruflichen Alltag einbinden.

Methoden

Grundlage des qualitativen Projektes sind 30 leitfadengestuetzte Experteninterviews mit Hausaerzten und -aerztinnen, die von 10/2005 bis 02/2006 durchgefuehrt worden sind. Die Auswertung erfolgt anhand der Qualitativen Inhaltsanalyse.

Ergebnisse

Dargelegt werden Zusammenhaenge zwischen differenten Praxen von Informations- und Wissensmanagement – explizit differente Einstellungen gegenueber Leitlinien und aktuellen Forschungsergebnissen – und damit verknuepften unterschiedlichen Haltungen zur Einbindung von Patienten und Patientinnen in Entscheidungsprozesse. Das sich daraus ergebende Spannungsfeld von evidenzbasierten, traditions-, informations-, partzipations- und erfahrungsorientierten Ansaetzen stellt Aerzte und Aerztinnen wie auch Patienten und Patientinnen vor neue Herausforderungen – bezogen auf ihre jeweilige Rolle wie auch bezogen auf Interaktions- und Entscheidungsverlaeufe im Behandlungsprozess.

Schlussfolgerung/Implikation

Anhand qualitativer Forschung sind spezifische Einblicke in Optionen wie Konfliktlagen aerztlicher Praxis moeglich. Insoweit ist ein Ziel der Studie, praxisseitige Barrieren fuer eine qualitativ hochwertige Versorgung besser zu verstehen. Die in der Studie gewonnenen Erkenntnisse koennen einfliessen in Angebote aerztlicher Fort- und Weiterbildung und aerztlichen Qualitaetsmanagements wie auch in Prozesse der Leitlinienentwicklung und -implementierung.

Die vorgestellte Untersuchung ist Teil des vom BMBF und den Spitzenverbaenden der Krankenkassen gefoerderten Verbundprojektes "Optimierung der hausaerztlichen Behandlung von Patienten mit Bluthochdruck unter Beruecksichtigung ihres kardiovaskulaeren Gesamtrisikos durch leitliniengestuetzte Interventionen".


Literatur

1.
Mayring P. Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. 8. Aufl. Weinheim: UTB/ Belt; 2003
2.
Meuser M, Nagel U. Experteninterviews vielfach erprobt, wenig bedacht. Ein Beitrag zur qualitativen Methodendiskussion. In: Bogner A, Littig B, Menz W (Hrsg.): Das Experteninterview. Theorie, Methode, Anwendung. 2. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag fuer Sozialwissenschaften; 2005: 71-93