gms | German Medical Science

22. Internationaler Kongress der Deutschen Ophthalmochirurgen

18. bis 21.06.2009, Nürnberg

Die RABAMES-Studie: Ranibizumab for Branch Retinal Vein Occlusion Associated Macular Edema Study

Meeting Abstract

  • Fabian Höhn - Augenklinik Klinikum Ludwigshafen, Ludwigshafen
  • Alireza Mirshahi - Augenklinik Klinikum Ludwigshafen, Ludwigshafen
  • Nicolas Feltgen - Universitätsklinikum Göttingen, Augenklinik, Göttingen
  • Lutz Hansen - Universitätsklinik Freiburg, Augenklinik, Freiburg
  • Lars-Olof Hattenbach - Augenklinik Klinikum Ludwigshafen, Ludwigshafen

22. Internationaler Kongress der Deutschen Ophthalmochirurgen. Nürnberg, 18.-21.06.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09docWK 4.5

DOI: 10.3205/09doc136, URN: urn:nbn:de:0183-09doc1368

Veröffentlicht: 9. Juli 2009

© 2009 Höhn et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die RABAMES-Studie untersucht und vergleicht die funktionellen und anatomischen Resultate von intravitreal appliziertem Ranibizumab und fokaler Argonlasertherapie zur Behandlung des chronischen Makulaödems nach Venenastverschluß.

Methode: Es handelt sich um eine prospektive, randomisierte Multi-Center-Studie mit insgesamt 30 Patienten. Haupteinschlusskriterium ist ein chronisches (>3 Monaten) Maculaödem mit einem Visus am betroffenen Auge zwischen 0,06 und 0,5. Hauptausschlusskriterium sind andere Augenerkrankungen, die mit erhöhten VEGF-Leveln vergesellschaftet sind.

Ergebnisse: Die RABAMES-Studie läuft an den beteiligten Zentren (RABAMES-Study-Group) seit 2007. Mit ersten Ergebnissen ist im Verlauf dieses Jahres zu rechnen.