gms | German Medical Science

22. Internationaler Kongress der Deutschen Ophthalmochirurgen

18. bis 21.06.2009, Nürnberg

Wie schnell fällt die Avastinkonzentration im Auge ab? Messungen der Pharmacokinetik von Bevacizumab im menschlichen Auge

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Carsten H. Meyer - Universität Bonn, Augenklinik, Bonn
  • Frank G. Holz - Universität Bonn, Augenklinik, Bonn
  • Tim Krohne - Universität Bonn, Augenklinik, Bonn

22. Internationaler Kongress der Deutschen Ophthalmochirurgen. Nürnberg, 18.-21.06.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09docWK 4.3

DOI: 10.3205/09doc134, URN: urn:nbn:de:0183-09doc1342

Veröffentlicht: 9. Juli 2009

© 2009 Meyer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Die intraokulare Pharmacokinetik von Bevacizumab nach einer einzigen intravitrealen Injektion ist am menschlichen Auge unbekannt.

Methoden: In einer prospektiven Fallserie an 30 nicht-vitrektomierten Augen von 30 Patienten mit klinisch signifikanter Katarakt und gleichzeitigem Makulaödem bei diabetischer Makulopathie, feuchter altersabhängiger Makuladegeneration oder retinalen Venenverschlüssen am gleichen Auge erhielten alle Patienten zunächst eine intravitreale Injektion von 1.5mg Bevacizumab. Zu einem späteren Zeitpunkt (1 bis 53 Tagen danach wurde vor einer elektiven Kataraktoperation über eine Parazenthese eine Vorderkammerprobe gewonnen. Die Konzentration an ungebundenem Bevacizumab aus der Vorderkammerprobe wurde mittels ELISA bestimmt.

Ergebnisse: Die mittlere maximale Konzentration (cmax 33,3 µg/ml (Bereich 16,6–42,5 µg/ml)) an Bevacizumab in der Vorderkammer wurde einen Tag nach der Injektion gemessen, gefolgt durch einen Abfall in einer monoexponentiellen Funktion. Die nicht-lineare Regressionsanalyse zeigte eine Halbwertszeit von 9,82 Tagen (R2=0,81).

Zusammenfassung: Die Konzentrationsabnahme in der Vorderkammer nach einer Avastininjektion verhält sich ähnlich wie Berichte über die Elimination von Lucentis (Ranibizumab). Eine zweite Studie untersucht gegenwärtig die pharmakokinetischen Effekte einer doppelten intravitrealen Dosis von 3,0mg Bevacizumab, wie sie von einigen Zentren in Deutschland sowie USA propagiert werden. Die Halbwertszeit der Elimination wird präsentiert.