gms | German Medical Science

22. Internationaler Kongress der Deutschen Ophthalmochirurgen

18. bis 21.06.2009, Nürnberg

Verschiedene intravitreale Injektionstechniken und ihr Einfluss auf den Augeninnendruck

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Fabian Höhn - Klinikum Ludwigshafen, Augenklinik, Ludwigshafen
  • Alireza Mirshahi - Klinikum Ludwigshafen, Augenklinik, Ludwigshafen
  • Lars-Olof Hattenbach - Klinikum Ludwigshafen, Augenklinik, Ludwigshafen

22. Internationaler Kongress der Deutschen Ophthalmochirurgen. Nürnberg, 18.-21.06.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09docWK 4.2

DOI: 10.3205/09doc133, URN: urn:nbn:de:0183-09doc1335

Veröffentlicht: 9. Juli 2009

© 2009 Höhn et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund und Ziel: Unsere Studie untersucht den Einfluss unterschiedlicher Injektionstechniken auf den Anstieg des Augeninnendrucks nach einer intravitrealen Applikation von 0,05 ml Ranibizumab (Lucentis®) zur Behandlung der exsudativen altersbedingten Makuladegeneration (AMD).

Methoden: Im Rahmen der Behandlung einer feuchten AMD erhielten 45 Augen (45 Patienten, 16 Männer, 29 Frauen, durchschnittliches Alter 78 Jahre) intravitreale Injektionen mit Ranibizumab (0,05 ml=0,05 mg). 31 Patienten wurde der Wirkstoff mittels gerader Inzision verabreicht, 14 Patienten bekamen eine getunnelte Inzision. Der Augeninndruck wurde mittels Schiøtz-Tonometer direkt vor und nach der Medikamenteninjektion am liegenden Patienten bestimmt, die Menge an subkonjunktivalem Reflux semiquantitativ protokolliert. 23 Augen waren phak, die übrigen 22 pseudophak. Keiner der Patienten hatte ein Glaukom. Auf mögliche statistische Unterschiede haben wir mit dem 2-seitigen T-Test geprüft.

Ergebnisse: Die Tensio von Augen mit gerader Inzision stieg im Durchschnitt um 21,9 mm Hg±14,2 (Median: 22,3), wohingegen der Augeninnendruck bei getunnelter Inzisionstechnik um 33,5±7,2 mm Hg (Median: 34,5) anstieg. Dieser Unterschied im Anstieg des Augeninnnendrucks ist signifikant (p=0,001).

Schlussfolgerungen: Die Höhe des Druckanstiegs nach intravitrealer Injektion von 0,05 ml Ranibizumab ist abhängig von der Injektionstechnik. Im Falle einer getunnelten Inzision ist sie signifikant höher als bei gerader Injektion.