gms | German Medical Science

22. Internationaler Kongress der Deutschen Ophthalmochirurgen

18. bis 21.06.2009, Nürnberg

Qualität und Patientenzufriedenheit in der Katarakt Chirurgie – Qualitätssicherung mit AQS1-Katarakt

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • K. Bäcker - medicaltex, Institut für medizinische Qualitätssicherungssysteme, München
  • E. Fabian - Augenzentrum Rosenheim, Rosenheim

22. Internationaler Kongress der Deutschen Ophthalmochirurgen. Nürnberg, 18.-21.06.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09docPO 1.11

DOI: 10.3205/09doc046, URN: urn:nbn:de:0183-09doc0468

Veröffentlicht: 9. Juli 2009

© 2009 Bäcker et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Eine Operation ist eine komplexe medizinische „Dienstleistung“. Bereits vor der Operation bis schließlich zur Entlassung durchläuft der Patient diverse Stationen und hat Kontakt zu unterschiedlichen Mitarbeitern. Alle Bereiche, angefangen vom ersten Kontakt am Empfang, der Betreuung während der Operation bis zum Abschluss der Behandlung haben Einfluss auf die Qualität der Versorgung und die Zufriedenheit des Patienten. Mit Hilfe eines validierten Messinstrumentes mit Dokumentation der Prozess- und Ergebnisqualität aus Sicht des behandelnden Arztes und des Patienten soll eine kontinuierliche Analyse und Verbesserung der Patientenversorgung erreicht werden.

Patientengut und Methodik: 2008 wurde von medicaltex in enger Kooperation mit einer Expertengruppe von niedergelassenen Ophthalmochirurgen ein Qualitätssicherungssystem für Kataraktoperationen (AQS1-Katarakt Online) entwickelt. Angelehnt an das etablierte QS-System AQS1 für ambulante Operationen erfolgt bei AQS1-Katarakt eine kombinierte Dokumentation von Arzt- und Patientendaten, die den gesamten Behandlungsablauf einer Kataraktoperation abbildet. Die Arztdaten werden in einem Online-System erfasst, der Patient schickt seinen ausgefüllten Print-Fragebogen postoperativ in einem Freiumschlag an medicaltex. Bei der Entwicklung wurde der Fokus auf relevante fachliche Inhalte bei leichter Bedienbarkeit für Arzt und Patient gelegt. In einem Pilotprojekt wurden 240 Katarakt-Operationen in fünf ophthalmochirurgischen Praxiskliniken mit AQS1-Katarakt dokumentiert.

Ergebnisse: Die Rücklaufrate für den Patiententeil betrug 70%. Das gehobene Alter der Patienten hatte keinen Einfluss auf die häusliche Versorgung: 97% der Patienten fühlten sich zu Hause ausreichend betreut. Die häufigsten postoperativen Beschwerden waren Rötung, Fremdkörpergefühl und Juckreiz des operierten Auges. Als intraoperative Komplikation wurde eine einzige hintere Kapselruptur sowie eine sonstige Komplikation angegeben. Kein Patient musste postoperativ stationär aufgenommen werden, ein Patient hat ungeplant nach der Entlassung einen anderen Arzt aufgesucht. Die Erwartungen bezüglich der Verbesserung der Sehkraft haben sich bei 92% der Patienten bereits in der frühen postoperativen Heilungsphase erfüllt. 99% der Patienten würden sich wieder ambulant operieren lassen und 98% empfehlen die ophthalmochirurgische Praxisklinik weiter.

Schlussfolgerung: Die kombinierte Befragung von Arzt und Patient hat sich auch bei Kataraktoperationen bewährt. Die einfache Handhabung von AQS1-Katarakt Online mit optimiertem Dokumentationsaufwand ist für den Arzt im Alltag gut praktikabel. Dies betrifft insbesondere den intraoperativen Arztteil (Ausfüllrate 99%). Die entwickelten Fragestellungen sind sehr gut geeignet, Unterschiede zu messen: Der anwendende Arzt erhält klare Informationen, in welchen Bereichen er über- bzw. unterdurchschnittliche Leistungen erbringt. Die geringen postoperativen Beschwerden und Komplikationsraten sowie die gemessene Patientenzufriedenheit sind ein klarer Ausdruck des hohen Qualitätsstandards der Kataraktoperationen in den beteiligen Praxiskliniken des Pilotprojektes.