gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
96. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
51. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

26. - 29.10.2010, Berlin

Allograftrekonstruktion bei massivem osteochondralem Gelenkdefekt am Knie

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • D. Ziegler - Uniklinik Würzburg, Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Würzburg, Germany
  • R. Meffert - Universität Würzburg, Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Würzburg, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 96. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 51. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 26.-29.10.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. DocPO22-1031

DOI: 10.3205/10dkou680, URN: urn:nbn:de:0183-10dkou6800

Veröffentlicht: 21. Oktober 2010

© 2010 Ziegler et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Präsentiert wird der Fall eines 20-jährigen Motorradfahrers mit traumatischer Destruktion des lateralen Femurkondylus im Rahmen einer 3° offenen distalen Femurfraktur mit Mehrfragmentfraktur der Patella. In einem ersten Aufenthalt erfolgte die Patellarekonstruktion, Infektdebridement, Rekonstruktion des lateralen Kapsel-Band-Apparates sowie die temporäre Implantation eines Zementspacers als Kondylusersatz. Fünf Monate nach Trauma erfolgte dann die Rekonstruktion des lateralen Femurkondylus mittels massivem osteochondralem Allograft. Es wird das Vorgehen, die OP-Technik sowie das funktionelle und radiologische Ergebnis 9 Monate postoperativ präsentiert.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Es wird die Möglichkeit der Allograftrekonstruktion massiver traumatischer osteochondraler Kniegelenksdefekte diskutiert. Diese stellt eine sinnvolle Alternative zur Kniegelenksarthrodese oder Kniegelenksprothese dar.