gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
96. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
51. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

26. - 29.10.2010, Berlin

Nachuntersuchung von Arthrodesen nach Lapidus mit Winkelstabilen Implantaten

Meeting Abstract

  • A.-P. Schulz - Univ.-Klinikum S-H, Campus Lübeck, Klinik für Chirurgie des Stütz- und Bewegungsapparats, Lübeck, Germany
  • A. Braemer - Univ.-Klinikum S-H, Campus Lübeck, Klinik für Chirurgie des Stütz- und Bewegungsapparats, Lübeck, Germany
  • S. Radigk - Universität zu Lübeck, Lübeck, Germany
  • M.E. Wenzl - Klinikum Ingolstadt, Ingolstadt, Germany
  • K. Olms - Chirurgische Praxisklinik Bad Schwartau, Fusschirurgie, Bad Schwartau, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 96. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 51. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 26.-29.10.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. DocPO12-1477

DOI: 10.3205/10dkou556, URN: urn:nbn:de:0183-10dkou5568

Veröffentlicht: 21. Oktober 2010

© 2010 Schulz et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Die Lapidusarthrodese ermöglicht die korrigierende Stabilisierung des ersten Strahls bei mittel- bis schwergradiger Hallux valgus Fehlstellung. Die Einführung der winkelstabilen Plattenosteosynthese hat zu einer früheren Belastbarkeit der Arthrodese bei Verringerung der Pseudarthroserate geführt. Es werden die Ergebnisse und Komplikation eines konsekutiven Patientengutes einer spezialisierten Fachklinik vorgestellt.

Methodik: Im Rahmen der klinischen Nachuntersuchung wurden 184 konsekutiv operierte Füße, die im Zeitraum von 5 Jahren an einem Hallux valgus mit der Methode nach Lapidus versorgt wurden, angeschrieben. Von den angeschriebenen haben insgesamt 128 Patienten/144 Füße (78%) an der Studie teilgenommen.

Unter den 128 Patienten befanden sich 117 (91,4%) Frauen. Das Durchschnittsalter bei OP betrug 51 Jahre alt (15–73 Jahre). Von den 128 untersuchten Patienten wurden 16 (12,5%) an beiden Füßen operiert. Insgesamt wurden demnach 144 Füße nachuntersucht. Die Nachuntersuchung lag im Mittel bei 36 Monaten nach primärer Operation. Bei allen 128 Patienten war eine Korrektur des Hallux valgus mit Lapidus-Arthrodese möglich. Bei 102 (70,8 %) der Füße erfolgte eine Versorgung mit winkelstabilen Platten „VariAx“ der Firma Stryker, bei 42 (29,2%) Füßen mit dem TiFix System der Firma Litos.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Vor OP hatten 77,8% der Patienten immer oder zumindest täglich auftretende Schmerzen im Bereich des operierten Fußes, bei Nachuntersuchung dagegen waren 87% schmerzfrei, 7,6% hatten noch gelegentliche Schmerzen. Bei 8 Füßen (5,6%) erfolgte eine erneute Operation, die Gründe hierfür war in 5 Fällen eine Metallentfernung, in 2 Fällen eine Pseudarthosebildung und in einem Fall ein Hallux valgus Rezidiv. Das Bewegungsausmaß des MTP 1-Gelenks bei der Nachunter-suchung wurde im Mittel mit 58,70° ermittelt (3°–110°±19,7). Bei der radiologischen Untersuchung wurde ein durchschnittlicher präoperativer Intermetatarsal-Winkel von 17,15° (11–32°±3,18) bestimmt. Bei Nachuntersuchung betrug dieser Wert durchschnittlich 8,9° (4–16°±2,73). Der Hallux-Winkel betrug präoperativ durchschnittlich 38° (14–58°), bei Nachuntersuchung wurde dieser mit durchschnittlich 18,8° (–5–48°) bestimmt. Der AOFAS- Score bei Nachuntersuchungstermin betrug im Mittel 81,9 Punkte wobei bei 72,2% der untersuchten Füße ein Wert von über 75 Punkten festgestellt werden konnte.

Im Literaturvergleich ist dies allerdings ein sehr gutes Ergebnis. Über Varusfehlstellungen in bis zu 7% der Fälle ist berichtet worden. Bei der von uns angewandten medio-plantaren Implantatlage konnte kein Materialbruch festgestellt werden. Zusammenfassen kann festgestellt werden, dass bei der Verwendung von polyaxial winkelstabilen Plattensystemen ein gutes Operationsergebnis mit einer niedrigen Komplikationsrate mit der Lapidus Prozedur für mittel bis schwergradige Fälle von Hallux valgus Fehlstellung erreicht werden kann.