gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
96. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
51. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

26. - 29.10.2010, Berlin

Langzeitverlauf nach peritalarer Arthrolyse zur Behandlung des Klumpfußes

Meeting Abstract

  • I. Schleicher - Universitätsklinik Gießen und Marburg GmbH, Unfallchirurgische Klinik Gießen, Germany
  • H. Albach - Universitätsklinik Gießen und Marburg GmbH, Orthopädische Klinik Gießen, Germany
  • K. Lappas - MVZ Marburg, Germany
  • C. Rummer - Universitätsklinik Gießen und Marburg GmbH, Orthopädische Klinik Gießen, Germany
  • H. Stürz - Universitätsklinik Gießen und Marburg GmbH, Orthopädische Klinik Gießen, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 96. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 51. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 26.-29.10.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. DocWI50-410

DOI: 10.3205/10dkou430, URN: urn:nbn:de:0183-10dkou4302

Veröffentlicht: 21. Oktober 2010

© 2010 Schleicher et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Auch wenn heutzutage die Behandlung des Klumpfußes hauptsächlich mittels weniger invasiven Methoden wie der nach Ponseti erfolgt, so gibt es doch immer wieder Fälle, die eine extensivere Behandlungsform brauchen. Deshalb ist es nach wie vor auch die Verlaufsbeobachtung von Klumpfüßen, die mittels ausgedehnter Weichteilreleaseoperationen behandelt wurden, wichtig.

Methodik: 83 Kinder mit 115 Klumpfüßen wurden zunächst nach im Median 4,5 Jahren und nochmals 9 Jahre, nachdem sie mittels peritalarer Artholyse behandelt worden waren, nachuntersucht. Funktion, klinischer und radiologischer Status, sowie 3 Scores wurden erhoben.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Funktion und Schmerz des Fußes verschlimmerten sich zwischen den 2 Nachuntersuchungsterminen, während der klinische und radiologische Befund weitgehend gleich blieb. Je nachdem, welcher Score angewandt wurde, konnten 44–81% der Füße nach im Median 9 Jahren als gut oder exzellent eingestuft werden. Ältere Kinder mit primärem Klumpfuß hatten vergleichbare Resultate wie Kinder, die in jüngerem Alter operiert wurden. Auch voroperierte Füße kamen zu ähnlichen Ergebnissen.

Bei der Behandlung von schweren Formen des Residualklumfußes oder schweren Rezidiven ist die peritalare Arthrolyse durchaus als Alternativkonzept anzusehen, auch im längeren Verlauf sind die Ergebnisse durchaus akzeptabel.