gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
96. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
51. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

26. - 29.10.2010, Berlin

Mittelfristige Ergebnisse der Autologen Matrix-Induzierten Chondrogenese (AMIC) bei der Behandlung von lokalisierten Knorpeldefekten des Kniegelenkes

Meeting Abstract

  • J. Gille - BG-Unfallkrankenhaus Hamburg, Abt. f. Unfallchirurgie, Orthopädie und Sporttraumatologie, Hamburg, Germany
  • J. Wimmer - Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Klinik für Chirurgie des Stütz- und Bewegungsapparates, Lübeck, Germany
  • E. Schuseil - Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Klinik für Chirurgie des Stütz- und Bewegungsapparates, Lübeck, Germany
  • J. Gellissen - Röntgenzentrum Hamburg, Germany
  • C. Jürgens - BG-Unfallkrankenhaus Hamburg, Abt. f. Unfallchirurgie, Orthopädie und Sporttraumatologie, Hamburg, Germany
  • P. Behrens - CUNO Hamburg, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 96. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 51. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 26.-29.10.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. DocWI24-277

DOI: 10.3205/10dkou253, URN: urn:nbn:de:0183-10dkou2531

Veröffentlicht: 21. Oktober 2010

© 2010 Gille et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Welche Ergebnisse hat die zellfreie Implantation einer Kollagenmembran (Chondro-Gide®) in Kombination mit der Mikrofrakturierung (Autologe Matrix-Induzierte Chondrogenese) in der Behandlung von Gelenkknorpeldefekten des Knies?

Methodik: Es wurden 27 Patienten mit 32 lokalisierten Knorpeldefekten prospektiv erfasst und mittels AMIC behandelt. Bei einem Verlaufszeitraum von bis zu 5 Jahren erfolgten die Nachuntersuchungen anhand fünf unterschiedlicher Scores (Meyer Score, Tegner Score, Lysholm Score, ICRS Score, Cincinatti Score) sowie mittels Magnetresonanztomographie.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Das Durschnittsalter der Patienten (11 Frauen, 16 Männer; Ø body mass index 26 (20–32) zum Zeitpunkt der Indexoperation betrug 37 (16–50) Jahre. Die durchschnittliche Knorpeldefektgröße war 4,2 (1,3–8,8) cm2. Alle Defekte wurden nach Outerbridge als Grad 4 klassifiziert. Der durchschnittliche Verlaufszeitraum betrug 37 (24–62) Monate.

Alle Scores wiesen im Vergleich zu den präoperativen Werten eine signifikante Verbesserung 12 Monate postoperativ auf, die sich in den Verlaufskontrollen nach 2 Jahren bestätigte. 23 Patienten (86,9%) waren mit dem operativen Ergebnis zufrieden oder sehr zufrieden. Männer zeigten im ICRS Score signifikant bessere Werte als Frauen. Weder das Patientenalter, noch der body-mass-Index, noch die Anzahl der Voroperationen beeinflussten nachweislich das klinische Ergebnis. Die MRT Kontrollen zeigten in den meisten Fällen eine Auffüllung des Defektes, jedoch auch häufig eine Signalsteigerung des angrenzenden subchondralen Knochens.

In der Zusammenfassung führt die klinische Anwendung der matrixgekoppelten Mikrofrakturierung zu guten kurz- und mittelfristigen Ergebnissen in der Knorpeldefekttherapie. Dieses Verfahren bietet im Vergleich zur autologen Chondrozytentransplantation den Vorteil, dass kein zweizeitiges operatives Vorgehen erforderlich ist.