gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
96. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
51. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

26. - 29.10.2010, Berlin

Ergebnisse des sekundären Patellarückflächenersatzes bei Patienten mit vorderem Knieschmerz und szintigraphischer „Hot Patella“ nach Knie Totalendoprothese

Meeting Abstract

  • S. Noelle - Schulthess Klinik, Untere Extremität, Zürich, Switzerland
  • G. Heinert - Schulthess Klinik, Untere Extremität, Zürich, Switzerland
  • T. Guggi - Schulthess Klinik, Untere Extremität, Zürich, Switzerland
  • T. Drobny - Schulthess Klinik, Untere Extremität, Zürich, Switzerland
  • S. Preiss - Schulthess Klinik, Untere Extremität, Zürich, Switzerland
  • P. Sussmann - Schulthess Klinik, Untere Extremität, Zürich, Switzerland

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 96. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 51. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 26.-29.10.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. DocWI21-1532

DOI: 10.3205/10dkou227, URN: urn:nbn:de:0183-10dkou2276

Veröffentlicht: 21. Oktober 2010

© 2010 Noelle et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Vorderer Knieschmerz ist eine mögliche Komplikation nach primärer Kniearthroplastik ohne primären Patellarückflächenersatz. Die Ergebnisse des sekundären Patellarückflächenersatzes sind oftmals enttäuschend [1], [2]. Ziel der Studie war es festzustellen, ob die Ergebnisse des sekundären Patellarückflächenersatzes in Patienten mit vorderem Knieschmerz und einer szintigraphischen „Hot Patella“ besser sind.

Methodik: Aus unserer Datenbank (12/2003 bis 12/2008) wurden 27 Knie von 25 Patienten identifiziert, die einen vorderen Knieschmerz und szintigraphisch eine „Hot Patella“ aufwiesen und bei denen ein sekundärer Patellarückflächenersatz durchgeführt wurde. Aus der Krankenakte, Datenbank und Patientenbefragung wurden die Schmerzen (1-5, keine bis starke) beim Treppensteigen und Gehen, der Knee Society Score (KSS) sowie der Bewegungsumfang vor und nach der Operation ermittelt. Die Patienten wurden auch über ihre subjektive Zufriedenheit befragt. Die Werte sind angegeben als Mittelwert und ± eine Standardabweichung. Statistik: T-test für verbundene Stichproben.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Bei 2 Patienten konnte kein prä- bzw. postoperativer KSS ermittelt werden. Zwei der verbliebenen 23 Patienten (25 Knie) hatten zusätzlich einen Tuberositastransfer. Der sekundäre Patellarückflächenersatz erfolgte 2.3±1.6 Jahren nach der initialen KTEP. Das postoperative Ergebnis wurde nach durchschnittlich 1.9 Jahren ermittelt. Die Patienten hatten nach der initialen KTEP kaum eine Linderung ihrer Beschwerdesymptomatik, allerdings ein signifikant kleineres Extensiondefizit (0.8±2.3° vs. 3.2±5.0°, p=0.02).

Nach dem Patellarückflächenersatz ergab sich eine signifikante Verbesserung der Schmerzen beim Gehen (1.8±1.0 vs. 4.2±0.8, p<0.001) und Treppen steigen (1.8±1.2 vs. 3.7±0.9, p<0.001), des KSS Knie (86±13 vs. 51±10 p<0.001), des KSS Funktion (83±17 vs. 73±18, p=0.03) und der Flexion (120±9° vs. 111±13°, p=0.003).

15 von 18 Patienten (83%) gaben an, dass sich ihre Beschwerdesymptomatik verbessert hat. 14 von 18 Patienten (78%) würden den sekundären Rückflächenersatz erneut durchführen lassen.

Bei Patienten mit einer „Hot Patella“ und vorderem Knieschmerz kann der sekundäre Rückflächenersatz nach einer KTEP bei persistierenden Symptomen zu einer deutlichen Beschwerdeminderung führen. Wir empfehlen vor einem eventuellen Patellarückflächenersatz die Durchführung einer Szintigraphie.


Literatur

1.
Mockford BJ, Beverland DE. Secondary resurfacing of the patella in mobile-bearing total knee arthroplasty. J Arthroplasty. 2005;20(7):898-902.
2.
Muoneke HE, Khan AM, Giannikas KA, Hägglund E, Dunningham TH. Secondary resurfacing of the patella for persistent anterior knee pain after primary knee arthroplasty. J Bone Joint Surg Br. 2003;85(5):675-678