gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
96. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
51. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

26. - 29.10.2010, Berlin

Autologe und Matrix assoziierte autologe Chondroztentransplantation im oberen Sprunggelenk: klinisches und MR follow-up nach 2 bis 11 Jahren

Meeting Abstract

  • S. Domayer - Medizinische Universität Wien, Univ.-Klinik f. Orthopädie, Wien, Austria
  • S. Nehrer - Donau Universität Krems, Zentrum für Regenerative Medizin, Krems, Austria
  • C. Hirschfeld - Medizinische Universität Wien, Univ.-Klinik f. Orthopädie, Wien, Austria
  • D. Stelzeneder - Medizinische Universität Wien, Univ.-Klinik f. Orthopädie, Wien, Austria
  • S. Trattnig - Medizinische Universität Wien, MR Center, Wien, Austria
  • R. Dorotka - Medizinische Universität Wien, Univ.-Klinik f. Orthopädie, Wien, Austria

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 96. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 51. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 26.-29.10.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. DocWI16-398

DOI: 10.3205/10dkou197, URN: urn:nbn:de:0183-10dkou1972

Veröffentlicht: 21. Oktober 2010

© 2010 Domayer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Autologe Knorpelzelltransplantation (ACI) und matrix assoziierte Knorpeltransplantationstechniken (MACT) haben das Potential die Behandlung chondraler Knorpeldefekte im oberen Sprunggelenk zu verbessern. Hyalines Knorpelersatzgewebe kann langfristig gute Ergebnisse gewährleisten und durch die Verwendung der Matrix kann die Operationstechnik zusätzlich erleichtert werden. Das Ziel dieser prospektiven, konsekutiven Fallstudie war das klinische Ergebnis nach ACI und MACI im oberen Sprunggelenk zu evaluieren um Daten über die Langzeiteffektivität dieser Techniken zu gewinnen.

Methodik: 17 Fälle mit singulären tiefen Knorpeldefekten am Talus wurden eingeschlossen. 4 erhielten ACI und 13 Hyalograft C. In 7 von 17 Fällen wurde eine mediale Malleotomie benötigt um die Implantation durchführen zu können. 7 waren männlich, 10 weiblich, das mittlere Implantationsalter war 28 Jahre, der mittlere body-mass-index 25,3 kg/m2 und die mittlere Defektgröße 1,5±0,7cm2. 4 Defekte waren traumatisch bedingt, 12 hatten osteochondritis dissecans und in einem Fall war der Defekt durch ein Hämangiom bedingt. Der präoperative AOFAS Score war 50,0±20,8 (10–86), und der präoperative modifizierte Cincinnati Score 2,9±1,2 (0–5) Punkte. Die Nachuntersuchungszeit war 61±31,0 (24–135) Monate nach Implantation. Es wurden der AOFAS Score und der modifizierte Cincinnati Score erhoben und zusätzlich bei 9 Fällen MR bei 3T mit T2 mapping durchgeführt.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Sowohl im AOFAS Score (87,3±8,6 Punkte) als auch im modifizierten Cinicinnati Score (6,9±1,8 Punkte) zeigte sich eine statistisch signifikante Verbesserung (P<0,001) verglichen mit den präoperativen Scores im gepaarten zweiseitigen ttest. 82% hatten gute bis exzellente Ergebnisse im AOFAS Score, 14 von 17 Patienten übten regelmäßig Sport aus und alle Patienten gaben an im täglichen Leben nicht durch das Sprunggelenk limitiert zu sein. Es gab keine Komplikationen, alle Osteotomien heilten problemlos. Im MR zeigte sich in allen 9 Fällen eine komplette Deckung des Defektes und eine intakte Grenzfläche zum nativen Knorpel. Fissuren wurden in 2 Fällen gesehen. Die T2 Auswertung zeigte vergleichbare Werte im Reparaturgewebe (RG) und im Referenzknorpel (RK) (relatives T2 0,85±0,21, RG vs. RK 30,9 vs. 37,3ms, P=0,095).

Durch die Verwendung der Matrix läßt sich bei einem großen Teil der Patienten die Implantation ohne Malleotomie durchführen. Die MR Daten zeigen gute morphologische Ergebnisse und die T2 Daten implizieren dass der Kollagen- und Wassergehalt des Reparaturgewebes dem des nativen Referenzknorpels nahe kommt. Sowohl ACI als auch MACT bieten eine sichere Option für die Behandlung von tiefen chondralen Defekten im OSG mit guten Langzeitergebnissen.