gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

22. - 25.10.2008, Berlin

Abschätzung des Wirbelkörper-Frakturrisikos bei Patienten mit Plasmozytom mit Multidetector-CT

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • T. Kluba - Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Orthopädie, Tübingen, Germany
  • N. Lostritto - Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Orthopädie, Tübingen, Germany
  • M. Horger - Radiologische Universitätsklinik Tübingen, Radiologische Diagnostik, Tübingen, Germany
  • T. Niemeyer - Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Orthopädie, Tübingen, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 22.-25.10.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. DocWI84-318

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2008/08dkou531.shtml

Veröffentlicht: 16. Oktober 2008

© 2008 Kluba et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Bei Plasmozytom -Patienten erfolgt an unserer Einrichtung routinemäßig die Beurteilung der ossären Ausdehnung im Ganzkörper-Multidetector-CT. Dabei werden im Vergleich zur konventionellen Röntgendarstellung gehäuft Osteolysen im Bereich der Wirbelsäule auffällig und konsiliarisch werden Orthopäden/Unfallchirurgen zur Berteilung der "Statik" und des Frakturrisikos gebeten. Die vorliegende longitudinale Untersuchung diente der Beurteilung bestimmter Prädiktoren für das Auftreten einer pathologischen Wirbelkörperfraktur im Verlauf.

Methodik: Jeweils 3 Multidetector-Ganzwirbelsäulen-CTs mit Rekonstruktion in 3 Ebenen von 50 Patienten mit der Diagnose "Plasmozytom mit diffusem vertebragen Befall" wurden analysiert. Der minimale Abstand zwischen den Untersuchungen betrug 6 Monate. Als Zielkriterium wurde das Auftreten einer Wirbelkörperfraktur definiert. Die folgenden Parameter wurden in Bezug auf Ihre Wertigkeit der Vorhersage des Fraktureintritts untersucht:

Ausdehnung der 5 größten lokalisierten Osteolysen in 3 Ebenen (in mm), Position dieser Osteolysen im Wirbelkörper (ventral vs. dorsal, Pedikel), Höhe des Befalls (zervikal vs. thorakal vs. lumbal)), Darstellung des Randes der Läsion (penetrierendes Wachstum vs. sklerosierend), Dichte innerhalb der Läsion (HU), Kyphose thorakal (Cobb-Winkel BWK 2-12), Profil thorakolumbal (Cobb-Winkel BWK 10 - LWK 2) und Lordose lumbal (Cobb-Winkel LWK1 - SWK1) Die statistische Auswertung erfolgte mit Kaplan-Meier Kurven des "frakturenfreien Überlebens" und X2-Test.

Ergebnisse: Im Beobachtungszeitraum wurden 17 neue Frakturen beobachtet. Die stärkste Korrelationen zwischen Parameter und Fraktureintritt ergaben sich für das Ausmaß der thorakalen Kyphose (p=0.0171) und die Dichte der nicht von Osteolysen befallenen Wirbelkörpern (generalisierte Osteoporose) (p=0.0171). Je caudaler eine Osteolyse beobachtet wurde, um so höher stellte sich das Frakturrisiko dar (p=0.0935). Ein Einfluss von Volumen der Osteolyse (p=0.5417), Position im Wirbelkörper (p=0.1810), Dichte (0.2656) und Randsklerose der Läsion (p=0.3206) konnte statistisch nicht nachgewiesen werden.

Schlussfolgerung: Die Multidetector-CT Untersuchung eignet sich zur Verlaufsbeurteilung von Osteolysen der Wirbelsäule bei Plasmozytombefall. Zur Einschätzung der Wahrscheinlichkeit des Auftritts einer Fraktur sind eine kyphotische Deformität und eine generalisierte Knochendichteminderung zu berücksichtigen.