gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

22. - 25.10.2008, Berlin

Ballon-Kyphoplastie in der Behandlung von osteolytischen Wirbelkörperfrakturen beim multiplen Myelom – 3 Jahre prospektive Nachuntersuchung

Meeting Abstract

  • R. Pflugmacher - Charité - Universitätsmedizin Berlin, Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie, Berlin, Germany
  • A.C. Disch - Charité - Universitätsmedizin Berlin, Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie, Berlin, Germany
  • K.-D. Schaser - Charité - Universitätsmedizin Berlin, Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie, Berlin, Germany
  • N.P. Haas - Charité - Universitätsmedizin Berlin, Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie, Berlin, Germany
  • I. Melcher - Charité - Universitätsmedizin Berlin, Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie, Berlin, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 22.-25.10.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. DocWI71-212

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2008/08dkou445.shtml

Veröffentlicht: 16. Oktober 2008

© 2008 Pflugmacher et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel: Wirbelkörperfrakturen als Folge von malignen Osteolysen wie bei einem multiplen Myelom stellen zunehmend ein größeres Problem dar. Ziel dieser Studie war es klinische als auch radiologische Langzeitergebnisse zu ermitteln.

Methode: Es wurden 59 (40 männlich, 19 weiblich) Patienten mit schmerzhaften, osteolytischen Wirbelkörperfrakturen bei malignem Myelom in unsere prospektive Studie eingeschlossen. 117 thorakale und lumbale Wirbelkörperfrakturen wurden mittels Ballon-Kyphoplastie behandelt; 49 Patienten (36 männlich, 13 weiblich) mit 98 Wirbelkörperfrakturen konnten vollständig über einen Zeitraum von 36 Monaten nachuntersucht werden. Konventionelles Röntgen in a.p. und seitlichem Strahlengang sowie CT und / oder MRT- Diagnostik wurden präoperativ angefertigt. Prä- und postoperativ erfolgte die prospektive Dokumentation und Erhebung der klinischen Parameter VAS (Schmerzintensitäts-Index) und Oswestry Score. Prä- und postoperativ wurden mittels konventioneller Aufnahmetechnik sowie nach 3, 6, 12, 24 und 36 Monaten die Wirbelkörperhöhe und der Kyphosewinkel bestimmt.

Ergebnisse: Postoperativ kam es zu einer signifikanten Reduktion der Schmerzen (VAS)(p 0,001). Ebenfalls zeigten sich für den Oswestry Score postoperativ signifikant bessere Ergebnisse im Vergleich zu präoperativ (p 0,001). Die Ballon-Kyphoplastie war in der Lage eine signifikante und andauernde Schmerzreduktion herbeizuführen mit einer resultierenden signifikanten Funktionsverbesserung der Patienten. Eine signifikante Wirbelkörperaufrichtung sowie Reduktion des Kyphosewinkels gelang mittels der Ballontechnik (p 0,05). Ferner war das minimal - invasive operative Verfahren in der Lage eine ausreichende Stabilität der Wirbelsäule zu gewährleisten, auch über einen längeren Zeitraum von 36 Monaten. Eine Bestrahlung und / oder Chemotherapie konnte ohne Zeitverzug durchgeführt werden.

Schlussfolgerung: Die Ballon-Kyphoplastie ist eine sichere und effektive Methode zur Behandlung der Schmerzen und Funktionseinschränkung von Patienten mit osteolytischen Wirbelkörperfrakturen bei einem multiplen Myelom. Zusätzlich führt die Ballon-Kyphoplastie langfristig zu einer Stabilisierung der frakturierten Wirbelkörper und verhindert eine weitere Zunahme der Kyphose.