gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

22. - 25.10.2008, Berlin

Überprüfung der Wirksamkeit von Genistein, Resveratrol und 8-Prenylnaringenin durch die biomechanischen Eigenschaften der Rattentibia

Meeting Abstract

  • S. Sehmisch - Georg-August-Universität Göttingen, Abteilung für Unfallchirurgie, Göttingen, Germany
  • F. Hammer - Georg-August-Universität Göttingen, Abteilung für Unfallchirurgie, Göttingen, Germany
  • J. Christoffel - Georg-August-Universität Göttingen, Abteilung für Klinische und Experimentelle Endokrinologie, Göttingen, Germany
  • D. Seidlova-Wuttke - Georg-August-Universität Göttingen, Abteilung für Klinische und Experimentelle Endokrinologie, Göttingen, Germany
  • M. Tezval - Georg-August-Universität Göttingen, Abteilung für Unfallchirurgie, Göttingen, Germany
  • T. Rack - Georg-August-Universität Göttingen, Abteilung für Unfallchirurgie, Göttingen, Germany
  • W. Wuttke - Georg-August-Universität Göttingen, Abteilung für Klinische und Experimentelle Endokrinologie, Göttingen, Germany
  • K.M. Stürmer - Georg-August-Universität Göttingen, Abteilung für Unfallchirurgie, Göttingen, Germany
  • E.K. Stürmer - Georg-August-Universität Göttingen, Abteilung für Unfallchirurgie, Göttingen, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 22.-25.10.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. DocEF19-686

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2008/08dkou081.shtml

Veröffentlicht: 16. Oktober 2008

© 2008 Sehmisch et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Durch die zunehmende Alterung der Bevölkerung rückt die Prophylaxe der Osteoporose weiter in den Mittelpunkt der Forschung. Nach den Ergebnissen der WHI-Studie ist die Gabe von Estradiol zur Osteoporoseprophylaxe (HRT) obsolet. Phytoestrogene könnten eine nebenwirkungsarme Alternative zur Hormonersatztherapie mit Estradiol darstellen. In dieser Arbeit werden die osteoprotektiven Effekte von Genistein (GEN), Resveratrol (RES) und 8-Prenylnaringenin (8PN), die schon zur Linderung postmenopausaler Beschwerden am Menschen eingesetzt werden, untersucht.

Material und Methoden: Nach Ovariektomie wurden 88 drei Monate alte weibliche Ratten mit einer sojafreien Diät (C), Estradiol (E), GEN, RES oder 8PN gefüttert. Die Phytohormone wurden in zwei verschiedenen Dosierungen gefüttert. Nach 12 Wochen erfolgte die Bestimmung der Gesamtknochendichte (BMD), der kortikalen (Ct.Dn.) sowie endostalen Knochendichte (Cn.Dn.) an der proximalen Tibiametaphyse, sowie die biomechanische Analyse der proximalen Rattentibia durch Bestimmung der Maximalkraft (Fmax), Kortikalisbruchkraft (fL), Yield Load (yL) und Steifigkeit (S).

Ergebnisse: Die biomechanische Festigkeit war nach Gabe von E (Fmax 90,6N) und 8PN (85,0N) verglichen mit GEN (76,0N), RES (72,6N) und C (76,6N) deutlich erhöht. Bei Analyse weiterer biomechanischer Parameter zeigten 8PN (yL: 55,7N) und E (49,3N) signifikant höhere Werte verglichen mit GEN (38,5N), RES (36,3N) oder C (40,1N). E (Cn.Dn. 217mg/cm3), 8PN (165mg/cm3) und GEN (164mg/cm3) zeigten eine deutlich höhere Knochendichte verglichen mit RES (124mg/cm3) und C (112mg/cm3).

Zusammenfassung: Die Prophylaxe mit 8PN zeigte sehr gute Ergebnisse zur Prophylaxe der Osteoporose am Rattentiermodell und ist möglicherweise eine Alternative zur klassischen HRT mit Estradiol. GEN zeigte einen geringeren Einfluss auf die Knochenfestigkeit als E oder 8PN. RES zeigte keinen osteoprotektiven Effekt.