gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

22. - 25.10.2008, Berlin

Lokalisation und Funktionalität von mesenchymalen Vorläuferzellen im vorderen Kreuzband – Implikationen für die Stammzellnische im Ligament

Meeting Abstract

  • A. Steinert - Orthopädische Klinik, König-Ludwig-Haus, Orthopädisches Zentrum für Muskuloskelettale Forschung, Würzburg, Germany
  • R. Porter - Center for Molecular Orthopaedics, Boston, United States of America
  • A. Heymer - Orthopädische Klinik, König-Ludwig-Haus, Orthopädisches Zentrum für Muskuloskelettale Forschung, Würzburg, Germany
  • M. Kunz - Orthopädische Klinik, König-Ludwig-Haus, Orthopädisches Zentrum für Muskuloskelettale Forschung, Würzburg, Germany
  • T. Barthel - Orthopädische Klinik, König-Ludwig-Haus, Würzburg, Germany
  • U. Nöth - Orthopädische Klinik, König-Ludwig-Haus, Abt. für Tissue Engineering, Würzburg, Germany
  • M. Murray - Childrens Hospital of Boston, Boston, United States of America
  • C. Evans - Center for Molecular Orthopaedics, Boston, United States of America

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 94. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 49. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 22.-25.10.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. DocEF13-1491

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2008/08dkou033.shtml

Veröffentlicht: 16. Oktober 2008

© 2008 Steinert et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: In dieser Arbeit berichten wir über das in vitro Entwicklungspotential von VKB Auswachszellen (VKBA), charakterisieren ihr molekulares Profil und beschreiben die Herkunft dieser Zellen im Gewebe um so das Heilungspotential dieser Zellen für biologische Therapieansätze zu evaluieren.

Methode: Rupturierte VKB Stümpfe von 20 Patienten wurden nach Zustimmung der Ethikkommission steril geerntet, in 1-2 mm Stücke zerkleinert, und in Explant-Kultur gegeben. Nach 3-4 Wochen wurden die VKBA passagiert, mittels FACS-Analysen bzgl. ihrer Oberflächenmarker (CD 14, 29, 31, 34, 44, 45, 90, 105, 106, 133) analysiert und mit mesenchymalen Stammzellen aus Knochenmarksaspirat (MSZ) verglichen. Danach wurden VKBA für 3 Wochen mittels gängiger Zellkulturverfahren in die chondrogene, osteogene und adipogene Richtung differenziert. MSZ Kulturen dienten als Positivkontrollen, und die jeweiligen Kulturen ohne Differenzierungsmedium als Negativkontrollen. Die Auswertungen der Differenzierungskulturen erfolgte mittels spezifischer Marker histologisch, immunhistochemisch und durch RT-PCR. Das VKB Gewebe der Patienten wurde weiterhin histologisch und immunhistochemisch bzgl. der Lokalisation von MSZ-spezifischen Oberflächenmarkern untersucht (CD44, CD 90, CD105, STRO-1).

Ergebnisse: Die VKBA und MSZ zeigten in der FACS Analyse vergleichbar Oberflächenantigenexpressionsmuster (CD34-, 45-, 29+, 44+, 73+, 90+, 105+, 106+ und STRO-1+). Die jeweiligen Differenzierungskulturen zeigten für VKBA und MSZ eine vergleichbare multipotente mesenchymale Differenzierbarkeit in die chondrogene (Alzianblau, Typ II und IX Kollagen, Aggrecan), osteogene (Alizarinrot, ALP, Osteokalzin, Osteopontin, Kollagen I), und adipogene (Oli-Red-O, PPARg2, LPL) Richtung mit jeweils positiven Markern in der Histologie, Immunhistochemie und RT-PCR im Vergleich zu den Kontrollen. Immunhistochemische Untersuchungen des VKB Gewebes lokalisierten die VKBA Zellen sowohl auf die Faszikel, als auch auf die Perizyten der kleinen Gefäßvakuolen des VKB. Ferner ist die VKBA Nische durch ein kollagenes Bindegewebe reich an Kollagen I und III, Tenomodulin, Fibromodulin, Fibronektin, Tenascin C, Biglykan und Decorin.

Schlussfolgerungen: VKBA zeigen wie MSZ ein ähnliches Expressionsprofil an Oberflächenmarkern und ein äquivalentes multipotentes Differenzierungpotential in die chondrogene, osteogene und adipogene Richtung. Die Stammzellnische im VKB ist durch eine Reihe von Matrixproteinen einschließlich Biglycan und Tenomodulin charakterisiert. Es bleibt zukünftigen Studien vorbehalten ob diese Vorläuferzellen für biologische Therapieansätze nach VKB Ruptur genutzt werden können.