gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

24. - 27.10.2007, Berlin

Die modulare zementfreie Titanstabarthrodese bei langstreckigen ossären Defekten der Kniegelenksregion

Meeting Abstract

  • T. Fehmer - BG Kliniken Bergmannsheil, Chirurgische Klinik und Poliklinik, Bochum, Germany
  • T. Kälicke - BG Kliniken Bergmannsheil, Chirurgische Klinik und Poliklinik, Bochum, Germany
  • F. Kutscha-Lissberg - BG Kliniken Bergmannsheil, Chirurgische Klinik und Poliklinik, Bochum, Germany
  • G. Muhr - BG Kliniken Bergmannsheil, Chirurgische Klinik und Poliklinik, Bochum, Germany
  • L. Özokyay - BG Kliniken Bergmannsheil, Chirurgische Klinik und Poliklinik, Bochum, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 24.-27.10.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. DocW76-1157

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2007/07dkou773.shtml

Veröffentlicht: 9. Oktober 2007

© 2007 Fehmer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Eine Einsteifung des Kniegelenkes kann durch verschiedene extra- oder intramedulläre Osteosyntheseverfahren erzielt werden. Limitiert sind die Verfahren jedoch bei langstreckigen ossären Defekten z.B. durch tumor- oder osteitisbedingte umfangreiche Resektionen des Kniegelenkes. Die Arthrodese des Kniegelenkes durch einen zementfreien modularen Titanarthrodesenstab stellt hierbei eine Therapieoption dar, durch welche auch große femoro-tibiale Defekte der Kniegelenksregion überbrückt werden können. Das Implantatdesign ermöglicht durch die langstreckige diaphysäre Pressfitabstützung in vielen Fällen bereits die unmittelbare postoperative Vollbelastung.

Methodik: Retrospektive Untersuchung von 14 Patienten, die zwischen 2002 und 2005 bei langstreckigen ossären Defekten der Kniegelenksregion verschiedener Genese (Osteitis/ Infizierte Tumorprothesen/Tumoren) mit einem modularen Arthrodesestab, bestehend aus einer tibialen und femoralen Komponente mit Kopplungsmodul (Fa. Brehm), versorgt wurden. Bei einem Nachuntersuchungszeitraum zwischen 1 und 4 Jahren erfolgte die Auswertung hinsichtlich Infektsanierung, Lockerung, periprothetischer Fraktur und subjektiver Zufriedenheit.

Ergebnisse: 13 von 14 Patienten konnten im Hause nachuntersucht werden. Ein Patient erfuhr auswärtig eine Oberschenkelamputation aufgrund persisitierender Schmerzen. Bei der Kontrolluntersuchung waren alle Patienten in der Lage, das betroffene Bein voll zu belasten. Die mittlere Beinverkürzung lag bei 2,4 cm. Radiologisch zeigte sich bei 1 Patient ein Nachsintern der femoralen Komponenten ohne Interventionsbedarf. 11 Patienten waren sehr zufrieden mit dem Ergebnis, 2 Patienten waren mäßig zufrieden. Es zeigte sich in allen Fällen eine stabile Arthrodese.

Schlussfolgerung: Die Arthrodese mittels zementfreiem modularen Titanstab ermöglicht auch bei ausgeprägten knöchernen Defekten der Kniegelenksregion eine sichere Arthrodese ohne übermäßige Beinverkürzung bei hoher Patientenakzeptanz mit zumeist primärer axialer Vollbelastung.