gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

24. - 27.10.2007, Berlin

Frühergebnisse der Halswirbelsäulenbandscheibenendoprothese in Kombination mit der ventralen Fusion im Nachbarsegment

Meeting Abstract

  • T. Barz - Ernst-Moritz-Arndt-Universität/Klinikum Uckermark, Klinik für Orthopädie und orthopädische Chirurgie, Greifswald, Germany
  • M. Melloh - Universität Bern/Klinikum Uckermark, MEM Forschungszentrum für Orthopädische Chirurgie, Bern, Switzerland
  • L. Staub - Universität Bern, Institut für evaluative Forschung in orthopäd. Chirurgie, Bern, Switzerland
  • J. Lange - Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Klinik für Orthopädie und orthopädische Chirurgie, Greifswald, Germany
  • F.-G. Smiszek - Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Klinik für Orthopädie und orthopädische Chirurgie, Greifswald, Germany
  • F. Knöfler - Klinikum Uckermark, Schwedt, Germany
  • H. Merk - Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Klinik für Orthopädie und orthopädische Chirurgie, Greifswald, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 24.-27.10.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. DocW73-217

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2007/07dkou750.shtml

Veröffentlicht: 9. Oktober 2007

© 2007 Barz et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Die Bandscheibenendoprothetik im Bereich der Halswirbelsäule (HWS) zeigt mittelfristig gute Resultate. Wegen der Anwendungsgrenzen der Endoprothese im degenerierten Segment stellt die Fusion weiter den Standard dar. Bei mehrsegmentaler Erkrankung mit unterschiedlicher Ausprägung der Degeneration favorisieren wir eine Kombination beider Verfahren. Unsere Studie untersucht, ob dadurch eine Veränderung der klinischen und/oder radiologischen Ergebnisse eintritt.

Methodik: Von 07/05 bis 09/06 wurden 41 Patienten 48 Bandscheibenprothesen implantiert. Alle Patienten wurden prospektiv klinisch (VAS, HWS-Rotation, Kinn-Jugulum-Abstand) und radiologisch (segmentale Flexion/Extension) untersucht (EBM Level 3). Bei 15 Patienten wurde die Endoprothesenimplantation mit einer ventralen Fusion im Nachbarsegment durch Cage-Implantation mit autologer Spongiosa ohne Plattenfixation kombiniert. Eine klinische Nachuntersuchung wurde im Abstand von 3 Monaten durchgeführt, wobei nach 6 und 12 Monaten Rö-Funktionsaufnahmen der HWS angefertigt wurden (Follow-up 9 Monate, Min 3 Monate/ Max 18 Monate). Es erfolgte ein Vergleich zwischen der Patientengruppe mit ausschließlicher Endoprothesenimplantation und der Gruppe, bei der beide Eingriffe kombiniert wurden.

Ergebnisse: Eine Endoprothesenimplantation wurde bei 10 Männern und 16 Frauen (46,6 Jahre, Spanne 33-59 Jahre), eine Kombination von Endoprothese und Fusion bei 8 Männern und 7 Frauen (49,6 Jahre, Spanne 42-63 Jahre) durchgeführt. In Höhe C5/6 wurde insgesamt 26mal, bei C6/7 15 mal und bei C4/5 5 mal sowie bei C3/4 und C7/Th1 je einmal eine Endoprothese eingesetzt. Die häufigste Kombination war eine Fusion C6/7 mit einer Endoprothese im angrenzenden cranialen Segment (9mal). 4- bzw. 2-mal wurde eine Endoprothese in Höhe C4/5 bzw. C6/7 bei einer Fusion von C5/6 implantiert. Es traten keine intra- und postoperativen Komplikationen auf. Der Schmerz verbesserte sich in der Endoprothesengruppe auf der VAS von 5,4 auf 1,7, in der Kombinationsgruppe von 5,6 auf 1,8. Eine Veränderung der klinischen Beweglichkeit war weder im Vergleich von prä- und postoperativem Zustand noch zwischen den Gruppen feststellbar. Radiologisch zeigten die Bandscheibenendoprothesen in beiden Gruppen eine durchschnittliche Beweglichkeit von 7° in Beugung und Streckung. Je 2mal trat in beiden Gruppen eine Spontanfusion des endoprothesenversorgten Segmentes auf, entsprechend 8% und 13%. Risikofaktor war hier eine präoperative Kyphose des Segmentes über 5°. Alle Patienten würden den Eingriff noch einmal durchführen lassen.

Schlussfolgerungen: Die Bandscheibenendoprothesenimplantation im Bereich der HWS in Kombination mit einer ventralen Fusion im Nachbarsegment zeigt gute Frühergebnisse, die mit der alleinigen Endoprothesenimplantation vergleichbar sind. Es besteht jedoch eine höhere spontane Fusionsrate. Bei präoperativer Kyphose im Segment über 5° zeigt sich ein erhöhtes Risiko der Spontanfusion.