gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

24. - 27.10.2007, Berlin

Erste Ergebnisse einer prospektiv randomisierten Studie zur konservativen Behandlung der Metatarsale-V Basisfraktur

Meeting Abstract

  • S. Sehmisch - Universitätsklinikum Göttingen, Unfallchirurgie, Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Göttingen, Germany
  • A. Losch - Universitätsklinikum Göttingen, Unfallchirurgie, Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Göttingen, Germany
  • A. Schleikis - Universitätsklinikum Göttingen, Unfallchirurgie, Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Göttingen, Germany
  • E.K. Stürmer - Universitätsklinikum Göttingen, Unfallchirurgie, Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Göttingen, Germany
  • K.M. Stürmer - Universitätsklinikum Göttingen, Unfallchirurgie, Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Göttingen, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 24.-27.10.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. DocW36-929

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2007/07dkou548.shtml

Veröffentlicht: 9. Oktober 2007

© 2007 Sehmisch et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Metatarsale-V Basisfraktur ist eine häufige Sportverletzung bei Supinations-Inversionsdistorsionen des oberen Sprunggelenks. In der Literatur werden zahlreiche konservative und operative Behandlungsverfahren beschrieben. In dieser Arbeit untersuchten wir die knöcherne Konsolidierung der MFK V Fraktur bei ausschließlicher Ausschaltung der Supinationskette im OSG durch den Göttinger Ancle Splint LS.

Material und Methoden: In einer prospektiv randomisierten Studie untersuchen wir die Heilung und das funktionelle Outcome nach konservativer Behandlung im Softcast mit und ohne additiver Krankengymnastik und Lymphdrainage. In unserer Klinik wurden extraartikuläre und nicht dislozierte intraartikuläre Frakturen konservativ behandelt. Die Ruhigstellung erfolgte nach Randomisierung (je 15 Patienten) im Göttinger Ancle Splint LS (Ausschaltung der Pro- und Supination bei freier Dorsal- und Plantarflektion), geschlossenem Sprunggelenksverband und gespaltenem Sprunggelenksverband. Patienten im Ancle Splint und Sprunggelenksverband gespalten erhielten sofort Krankengymnastik und Lymphdrainage. Bei Erstaufnahme, nach 2 und 6 Wochen erfolgen radiologische Untersuchungen sowie die Bestimmung mit Hilfe des modifizierten Phillips-Score. Nach 10 Wochen führen wir eine Ganganalyse zur Bestimmung des funktionellen Outcomes durch.

Ergebnisse: Bisher untersuchten wir 15 von 45 Patienten, 7 Frauen und 8 Männer mit einem Durchschnittsalter von 32,1 Jahren. Je 5 Patienten wurden im Ancle Splint, gespaltenem und geschlossenem Sprunggelenksverband behandelt. Bei Erstuntersuchung zeigte sich eine Frakturspaltweite von 1,1mm. Bei den Folgeuntersuchungen betrug sie nach zwei Wochen 1,8mm, nach 6 Wochen 1,5mm bzw. nach 10 Wochen 1,3mm. Bei allen Patienten im Ancle Splint zeigte sich 6 Wochen nach Trauma eine knöcherne Konsolidierung, während dies bei Versorgung im Sprunggelenksverband gespalten bei nur 3 von 5 Patienten gefunden wurde. Bei Patienten im geschlossenen Sprunggelenksverband zeigte sich nach 6 Wochen keine knöcherne Durchbauung. Insgesamt war bei keinem der Patienten ein Druckschmerz über der Fraktur auslösbar. Der modifizierte Foot and Ancle-Score nach Phillips betrug bei Erstuntersuchung 22,4, nach 2 Wochen 56,5 und nach 6 Wochen 93, 4 Punkte von max. 110 Punkten. Insgesamt fanden sich die höchsten Punktwerte nach Versorgung im Ancle Splint LS (101,8), vor dem geschlossenen (93,4) und dem gespaltenen Sprunggelenksverband (92).

Zusammenfassung: Die ersten Ergebnisse der prospektiv randomisierten Studie zeigen eine Überlegenheit der Behandlung der Metatarsale V Basisfraktur im Göttinger Ancle Splint LS. In der weiteren Auswertung wird das funktionelle Outcome im Ganglabor analysiert.