gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

24. - 27.10.2007, Berlin

Bietet der minimale, direkte vordere Zugang zur Implantation von Hüftendoprothesen Vorteile gegenüber dem lateralen transglutealen Zugang?

Meeting Abstract

  • F. Rachbauer - Universitätsklinik für Orthopädie, Innsbruck, Austria
  • R. Rosiek - Universitätsklinik für Orthopädie, Innsbruck, Austria
  • M. Nogler - Universitätsklinik für Orthopädie, Innsbruck, Austria
  • E. Mayr - Universitätsklinik für Orthopädie, Innsbruck, Austria
  • M. Krismer - Universitätsklinik für Orthopädie, Innsbruck, Austria

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 24.-27.10.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. DocW10-1491

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2007/07dkou387.shtml

Veröffentlicht: 9. Oktober 2007

© 2007 Rachbauer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Die Ergebnisse der Hüftendoprothetik über einen minimal invasiven vorderen Zugang wurden in einer kontrollierten, prospektiven, randomisierten Studie mit jenen über einem konventionellen, lateralen transglutealten Zugang verglichen wurden.

Methodik: 120 Patienten wurden zufällig einer der beiden Gruppen zugeordnet. Zementiere und zementfreie Implantate wurden verwendet. Der Muskelschaden wurde über Blutspiegelmessungen von Kreatininkinase bestimmt. Der Blutverlust wurde anhand der Methode der Orthopedic Surgery Transfusion Hemoglobin European Overview (OSTHEO) Studie berechnet. Die funktionelle Rehabiliation wurde mittels WOMAC bzw. modifiziertem WOMAC und SF-36 über eine Zeitraum von 12 Wochen postoperativ evaluiert.

Ergebnisse: Am ersten, zweiten und drittten postoperativen Tag waren die Serumspiegel der Kreatininkinase in der minimal invasiven Gruppe um mehr als ein Drittels niedriger. Der Blutverlust fiel um 15% niedriger in der minimal invasiven Gruppe aus. Die Rehabilitation verlief rascher in der minimal invasiven Gruppe. Was Komplikationsrate, Operationsdauer oder Implantatstellung betraf, waren keine Unterschiede zwischen den beiden Gruppen festzustellen.

Schlussfolgerungen: Im Vergleich zum lateralen, transglutealen Zugang nach Bauer wiesen Patienten, die über einen minimal invasiven, direkt vorderen Zugang operiert wurden, ein geringeres Operationstrauma mit vermindertem Blutverlust und Muskelschaden auf und zeigten eine raschere funktionelle Wiederherstellung.