gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

24. - 27.10.2007, Berlin

Eine neuartige Knieendoprothese mit physiologischem Roll-Gleitverhalten – erste biomechanische Ergebnisse in vivo und klinische Resultate

Meeting Abstract

  • K.-H. Frosch - Universitätsklinikum Göttingen, Unfallchirurgie, Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Göttingen, Germany
  • T. Floerkemaier - Universitätsklinikum Göttingen, Unfallchirurgie, Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Göttingen, Germany
  • J. Buchholz - Krankenhaus Wermelskirchen GmbH, Klinik für Chirurgie und Unfallchirurgie, Wermelskirchen, Germany
  • J. Dörner - Orthopädische Gemeinschaftspraxis Northeim, Northeim, Germany
  • H. Dathe - Universitätsklinikum Göttingen, Abteilung Kieferorthopädie, Göttingen, Germany
  • O. Hellerer - Kliniken Dr. M. Schreiber München, Chirurgie / Schwerpunkt Orthopädie, München, Germany
  • D. Kubein-Meesenburg - Universitätsklinikum Göttingen, Abteilung Kieferorthopädie, Göttingen, Germany
  • H. Nägerl - Universitätsklinikum Göttingen, Abteilung Kieferorthopädie, Göttingen, Germany
  • K.M. Stürmer - Universitätsklinikum Göttingen, Unfallchirurgie, Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Göttingen, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 24.-27.10.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. DocP19-1471

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2007/07dkou324.shtml

Veröffentlicht: 9. Oktober 2007

© 2007 Frosch et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Beim Menschen ist in der Sagittalebene das mediale Tibiaplateau konkav, das laterale konvex gekrümmt. Dadurch wird im Kontakt mit den konvexen Krümmungen der Femurcondylen des Kniegelenks die physiologische Roll-Gleitbewegung („roll-back“) im Kniegelenk erzeugt. Die meisten auf dem Markt erhältlichen Knieendoprothesen berücksichtigen dies nicht, sondern haben meist medial und lateral ein konkaves und symmetrisches Tibiaplateau, so dass kein physiologischer „roll-back“ möglich ist. Die neuartige Kniegelenksendoprothese „AEQUOS G1“ berücksichtigt hingegen die natürliche Anatomie des Kniegelenks und soll das physiologische Roll-Gleitverhalten des Kniegelenkes wiederherstellen. Ziel vorliegender Studie ist es, die ersten klinischen Ergebnisse mit der neuartigen „AEQUOS G1“ Prothese zu evaluieren. Durch seitliche Funktionsaufnahmen des Kniegelenkes soll zusätzlich untersucht werden, ob der natürliche Bewegungsablauf wiederhergestellt werden kann. Die AEQUOS G1 Kniegelenksendoprothese wurde bisher bei mehr als 300 Patienten in 7 ausgewählten Kliniken implantiert. Die Patienten wurden präoperativ, und bisher nach 3 und 6 Monaten anhand eines standardisierten Evaluationsbogens nachuntersucht. Es wurden jeweils der American Knee Society Score (AKSS), der modifizierte Oxford Knee Score (OKS) und die visuelle Analogskala Schmerz (VAS) berechnet. Bei 6 zufällig ausgewählten Patienten wurden zusätzlich jeweils 2 streng seitliche Röntgenaufnahmen bei Beugung unter Last im Bereich 0–65° durchgeführt. Als indirekter Hinweis für den femoralen „roll-back“ wurde die Differenz des Patellasehnenwinkels nach der Methode von Pandit et al. (2005) gemessen. Bisher konnten 79 Patienten nach 3 und 51 Patienten nach 6 Monaten mit einem Durchschnittsalter von 68,1 Jahren nachuntersucht werden. Das mittlere Bewegungsausmaß betrug vor der Operation 101,1° (+18,7°), nach 6 Monaten 105,7° (+16,2°). Der AKSS als auch der modifizierte OKS waren nach 6 Monaten mit 162,9 (+32,2) und 26,4 (+9,7) Punkten signifikant besser als vor der Operation (101,3+31,2 und 37,7+6,7 Punkte; p<0,0001). Die VAS Schmerz war vor der Operation 7,64+1,6 und nach 6 Monaten 2,2+2,3 (p<0,001) Punkte. Nur eine Prothese musste aufgrund einer Arthrofibrose revidiert werden, andere implantatspezifische Komplikationen konnten bisher nicht beobachtet werden.

Es fand sich eine durchschnittliche Änderung des Patellasehnenwinkels von 0,37° pro Grad Kniebeugung. Dies entspricht dem Wert, wie er für das natürliche Kniegelenk beschrieben wird.

Die ersten biomechanischen Ergebnisse mit der AEQUOS-Prothese lassen auf einen weitgehend physiologischen Bewegungsablauf aus der Streckung bis 65° Beugung schließen. Ähnliche Werte wurden bisher mit herkömmlichen Knieendoprothesen nicht erreicht. Im Literaturvergleich zeigt die AEQUOS-Prothese auch bei den klinischen Ergebnissen überdurchschnittlich gute Werte im AKSS.

Für eine Gesamtbeurteilung müssen jedoch die Langzeitergebnisse abgewartet werden.