gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie

24. - 27.10.2007, Berlin

Strategie und Langzeitverlauf nach Gefäßverletzung bei Ellenbogenverletzungen im Kindesalter

Meeting Abstract

  • F. Fernandez - Olgahospital, Orthopädische-Traumatologische Klinik, Stuttgart, Germany
  • O. Eberhardt - Olgahospital, Orthopädie, Stuttgart, Germany
  • M. Langendörfer - Olgahospital, Orthopädische-Traumatologische Klinik, Stuttgart, Germany
  • T. Wirth - Olgahospital, Klinikum Stuttgart, Stuttgart, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 93. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, 48. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 24.-27.10.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. DocP14-735

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dkou2007/07dkou245.shtml

Veröffentlicht: 9. Oktober 2007

© 2007 Fernandez et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Zielsetzung: Verletzungen am Ellenbogen gehören im Kindesalter zu den häufigsten Traumata. Ziel der Untersuchung war es, die Auswirkungen eines begleitenden Gefässschadens nach Ellenbogenverletzung zu bestimmen, sowie die Evaluierung des Behandlungsalgorithmus im Langzeitverlauf.

Patienten und Methodik :Bei 19 Kindern mit einem Altersdurchschnitt von 7.1 Jahren trat ein Gefäßverschluss nach Ellenbogenverletzungen auf. 18 Kinder hatten eine suprakondyläre Humerusfraktur Typ Gartland III, ein Kind eine Ellenbogenluxation. In 12 Fällen wurden Gefässrevisionen notwendig, in 7 Fällen nicht. Alle Kinder wurden klinisch nachuntersucht und erhielten eine farbduplexsonographische Kontrolle im Durchschn. 2,6 Jahre nach dem Unfall.

Ergebnisse: Bei allen 16 Kindern konnte farbduplexsonographisch beidseits ein identisches Signal an A. radialis und A. ulnaris abgeleitet werden. Bei zwei Kindern wurde ein pathologisches Signal abgeleitet, eines dieser Kinder hatte einen Verschluss der A. brachialis. Die Armachsen waren seitengleich. Bei keinem der Kinder waren ischämische Spätschäden festzustellen. Die Ellenbogenbeweglichkeit war bei allen Kindern frei (Extensions- und Flexionsdefizite bis 10 Grad). Keines der Kinder ist im Alltag beeinträchtigt, alle Kinder kommen ohne Einschränkung ihren sportlichen Aktivitäten nach.

Zusammenfassung: Eine zügige Diagnosestellung mit einem klaren Behandlungsalgorithmus sowie einer notfallmässigen Versorgung mittels Reposition/ Retention der Fraktur mit bei Bedarf sofortiger Gefässrevision und einer engmaschigen postoperativen Beobachtungsphase über 24 Stunden führt zu sehr guten Resultaten bei Gefässverletzung nach Ellenbogenverletzungen.