gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und
47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

02. - 06.10.2006, Berlin

Kallusdistraktion mit intramedullärer Schienung zur Verlängerung des vierten Strahls bei Brachymetatarsie

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • M. Ruffer - Orthopädie, St. Josefs-Hospital, Wiesbaden, Germany
  • J. Pfeil - Orthopädie, St. Josefs-Hospital, Wiesbaden, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 02.-06.10.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. DocW.13.4-1166

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2006/06dgu0975.shtml

Veröffentlicht: 28. September 2006

© 2006 Ruffer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel: Verlängerung des vierten Strahls zum Realignement der Mittelfußköpfchen ohne Verwendung von Knochentransplantaten

Methodik: Wir berichten über die isolierte Kallusdistraktion des vierten Strahls in drei Fällen mit einem externen Fixateur System und intramedullärer Drahtschienung. Die Osteotomie wurde mit der Gigli-Säge durchgeführt. Auf die Interposition eines Knochentransplantates konnte verzichtet werden. Ein additiver Weichteileingriff war nicht notwendig. Ab dem siebten postoperativen Tag wurde die Distraktionsosteogenese mit einem Modus von 3 x ¼ Umdrehung (0,75 mm) pro Tag durchgeführt. Die Patienten wurden mit Vollbelastung im Vorfußentlastungsschuh mobilisiert.

Ergebnisse: Case 1: ME Fixateur/Draht: 4 Monate post Op, Verlängerung: 1,5 cm (30%), Nachuntersuchung ein Jahr post Op: Keine Belastungsschmerzen, Kosmetik sehr gut. Bewegungsausmaß im MTP Gelenk DE/PF: 50/0/25

Case 2: ME Fixateur: 7 Monate post Op, ME Draht: 8 Monate post Op, Verlängerung: 1,8 cm (40%), Nachuntersuchung ein Jahr post Op: Keine Belastungsschmerzen, Kosmetik sehr gut, Bewegungsausmaß im MTP Gelenk DE/PF: 60/0/30

Case 3: ME Fixateur: 4,5 Monate post Op, ME Draht: 5,5 Monate post Op, Verlängerung: 1,5 cm (30%), Nachuntersuchung ein Jahr post Op: Keine Belastungsschmerzen, Kosmetik sehr gut. Bewegungsausmaß im MTP Gelenk DE/PF: 60/0/20

Diskussion: Die operative Behandlung der Brachymetatarsie durch Kallusdistraktion mit intramedullärer Schienung zeigt in den drei behandelten Fällen sehr gute Ergebnisse. Die Drahtschienung gewährleistet eine bessere Führung der Zehe, den Verzicht auf einen Weichteileingriff und bietet die Möglichkeit eines zweizeitigen Behandlungsausstieges. Die Nachuntersuchung ein Jahr postoperativ zeigte, das keine das Gangbild störende Bewegungseinschränkung in den MTP Gelenken verblieben ist. Alle Patienten würden sich nochmals nach der gleichen Methode operieren lassen. Eine hohe Compliance von Patient und Familie, sowie eine Aufklärung über die mögliche Behandlungsdauer sind unbedingt notwendig. Der Distraktionsmodus wird in Zukunft auf 0,5 mm pro Tag reduziert um eine bessere Regeneratbildung zu ermöglichen.