gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und
47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

02. - 06.10.2006, Berlin

Welche Faktoren beeinflussen das Ergebnis der Prothesenwechseloperation an der Schulter?

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • P. Habermeyer - Schulter- und Ellenbogenchirurgie, ATOS-Klinik, Heidelberg, Germany
  • P. Magosch - Schulter- und Ellenbogenchirurgie, ATOS-Klinik, Heidelberg, Germany
  • S. Lichtenberg - Schulter- und Ellenbogenchirurgie, ATOS-Klinik, Heidelberg, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 02.-06.10.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. DocW.9-1060

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2006/06dgu0900.shtml

Veröffentlicht: 28. September 2006

© 2006 Habermeyer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Der Erfolg der Prothesenwechseloperation (PWO) ist häufig ungewiss. Welche Faktoren beeinflussen das Ergebnis der Prothesenwechseloperation an der Schulter?

Methodik: Seit 1997 führten wir 91 Prothesenwechseloperationen an der Schulter durch. 57 Patienten, die sich in einem Durchschnittsalter von 63 Jahren eine Prothesenwechseloperation unterzogen wurden nach mittleren 3 Jahren (1-9 Jahre) klinisch und radiologisch nachuntersucht. 29 Patienten wurden bei atraumatischer und 28 Patienten wurden bei traumatischer Genese primär mit einer Prothese versorgt. 1-3 Prothesenwechseloperationen wurden pro Patient durchgeführt. Vor Prothesenimplantation waren die Patienten durchschnittlich 1-mal voroperiert (1-12).

Ergebnisse: Der alters- und geschlechtsgewichtete Constant Score (CS) verbesserte sich signifikant (p<0,0001) von 40% vor Revision auf 64% nach Revision. Bei vergleichbarem CS prä-Rev erreichten Patienten mit atraumatischer Genese mit 72% einen signifikant (p=0,009) besseren CS (CS: 40% prä-Rev, p=0,003) als Patienten mit traumatischer Genese (CS:34% prä-Rev; 51% post-Rev; p=0,12). Die Anzahl an Voroperationen, die Anzahl an Prothesenwechseloperationen sowie der Primärprothesentyp hat keinen Einfluss auf das postoperative Ergebnis. Patienten mit TEP nach Prothesenwechseloperation erzielten mit einen CS von 67% ein signifikant (p=0,036) besseres Ergebnis als Patienten mit Bipolar-Prothese (CS=42%), Patienten mit Grammont-Prothese erreichten mit einem CS von 63% eine signifikant (p=0,043) bessere Schulterfunktion als Patienten mit Bipolar-Prothese sowie eine signifikant (p=0,048) bessere Schmerzlinderung (12P) als Patienten mit HEP (9P) Unterschiede zwischen den Ergebnissen von HEP und TEP, HEP und Bipolar-Prothese, TEP und Grammont wurden keine beobachtet.

Schlussfolgerung: Insgesamt sind die funktionellen Ergebnisse der PWO denjenigen der primären Schulterprothetik unterlegen. Patienten mit atraumatischer Genese profitieren mehr von einer PWO als Patienten mit traumatischer Genese. Der Wechsel auf eine TEP sowie auf eine Grammont-Prothese erzielt die besten funktionellen Ergebnisse.