gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und
47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

02. - 06.10.2006, Berlin

Die Vermeidung von Komplikationen beim Charcotfuß

Meeting Abstract

  • S. Sommerey - Chirurgische Klinik und Poliklinik Innenstadt, LMU München, München, Germany
  • C. Volkering - Chirurgische Klinik und Poliklinik Innenstadt, LMU München, München, Germany
  • L. Kurvin - Chirurgische Klinik und Poliklinik Innenstadt, LMU München, München, Germany
  • S. Keßler - Chirurgische Klinik und Poliklinik Innenstadt, LMU München, München, Germany
  • W. Mutschler - Chirurgische Klinik und Poliklinik Innenstadt, LMU München, München, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 02.-06.10.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. DocW.7.1-438

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2006/06dgu0860.shtml

Veröffentlicht: 28. September 2006

© 2006 Sommerey et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Unter Charcotfuß versteht man den spontanen Einbruch von Fußknochen im Rahmen einer Neuropathie, die meist auf dem Boden eines Diabetes mellitus entstanden ist. In fortgeschrittenen Stadien kommt es zu erheblichen Fehlstellungen, Ulzerationen und Infektionen, die Amputationen erforderlich machen können. Die Frühstadien sind wenig bekannt, werden oft nicht erkannt oder fehldiagnostiziert. Klinisch fällt eine Weichteilschwellung, bisweilen zusammen mit Rötung und Schmerzen auf. Die Röntgenaufnahme zeigt keine Veränderungen, während im MRT ein Knochen-Weichteil-Ödem zu erkennen ist. Wie ist die Entwicklung dieser Primärveränderungen unter konsequenter Entlastung?

Methode: Wir haben 15 Patienten durchschnittlich 18 Wochen (12-25) unter Ruhigstellung im Hartverband und Entlastung des betroffenen Fußes beobachtet. Initial wurden der klinische, röntgenologische und MRT Befund erhoben. Nach 6-8 Wochen erfolgte die Kontrolle in derselben Weise.

Ergebnisse: Unter Ruhigstellung und Entlastung bildeten sich vorhandene Beschwerden kurzfristig und das Weichteilödem innerhalb von 6 Wochen weitgehend zurück. Das Kontroll-MRT zeigte einen deutlichen Rückgang, bzw. ein Verschwinden des Ödems. Nach Wiederaufnahme der Belastung unter wöchentlicher Steigerung kam es zu keinem Rezidiv der Symptomatik. Zwei Patienten bekamen zu einem späteren Zeitpunkt einen Befall am gegenseitigen Fuß, der in gleicher Weise behandelt wurde.

Schlussfolgerung: Alle behandelten Patienten hatten eine Restitutio ad integrum. Es kann deshalb davon ausgegangen werden, dass die rechtzeitige Diagnosestellung und die mehrwöchige Ruhigstellung und Entlastung in der Frühphase die wesentlichen Maßnahmen darstellen, um die schweren Spätfolgen des Charcotfußes zu vermeiden.