gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und
47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

02. - 06.10.2006, Berlin

Rechtfertigt die erreichbare Präzision den erhöhten Zeitaufwand bei der Navigation in der Knieendoprothetik?

Meeting Abstract

  • R. Großstück - Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, BG-Kliniken Bergmannstrost, Halle/Saale, Germany
  • T. Conrad - Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, BG-Kliniken Bergmannstrost, Halle/Saale, Germany
  • S. Hesselbach - Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, BG-Kliniken Bergmannstrost, Halle/Saale, Germany
  • G.-O. Hofmann - Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, BG-Kliniken Bergmannstrost, Halle/Saale, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 02.-06.10.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. DocW.4.7.2-658

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2006/06dgu0721.shtml

Veröffentlicht: 28. September 2006

© 2006 Großstück et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Bei der computergestützten Implantation von Knieendoprothesen ergibt sich nach unseren Erfahrungen ein zeitlicher Mehraufwand von 15- 20 min. Rechtfertigt die verbesserte Präzision den zeitlichen Mehraufwand?

Es handelt sich um eine prospektive Untersuchung zweier Patientenkollektive von je 50 Patienten, einer Gruppe navigiert eingebrachter Prothesen und einer konventionell operierten Vergleichsgruppe. Dabei wurden Endoprothesen des Typs Scorpio der Fa. Stryker und das Navigationsgerät der Fa. Stryker verwendet. Postoperativ wurden an jedem Patienten röntgenologische, computertomographische und klinische Achsvermessungen vorgenommen und mit präoperativen Planungsdaten verglichen. Eine Nachuntersuchung der Patienten erfolgt nach HSS und dem knee society knee score nach Insall. Der Nachuntersuchungszeitraum betrug 12 – 18 Monate.

Nach Etablierung der Navigation und Abschluss der Lernkurve wurde ein erhöhter operativer Zeitaufwand festgestellt. Die navigierten Prothesen zeigten durchweg eine hervorragende Positionierung mit einer Achsabweichung von < 2°.

In den Nachuntersuchungen zeigte sich kein signifikanter Unterschied in beiden Untersuchungsgruppen hinsichtlich der Bewertungen durch die Scores. Bei der Untersuchung der Achsverhältnisse zeigten sich in der Gruppe der navigierten Prothesen deutlich weniger Abweichungen.

Schlussfolgerungen: Die klinischen Ergebnisse lassen zur Zeit keinen wesentlichen Unterschied erkennen. Die deutlich bessere Achswiederherstellung bei navigierten Prothesen lässt jedoch bessere Langzeitergebnisse und höhere Standzeiten vermuten. Der geringfügig höhere Zeitaufwand scheint dadurch durchaus gerechtfertigt zu sein und kann bei zunehmender Erfahrung auf eine geringes Ausmaß reduziert werden. Weitere Langzeituntersuchungen sind erforderlich.