gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und
47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

02. - 06.10.2006, Berlin

Patella baja nach Knie-TEP-Implantation und Korrelation mit klinischen Ergebnissen und Patientenzufriedenheit

Meeting Abstract

  • J. Lützner - Orthopädische Klinik, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden, Dresden, Germany
  • S. Kirschner - Orthopädische Klinik, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden, Dresden, Germany
  • F. Krummenauer - Orthopädische Klinik, Bereich klinische Epidemiologie, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden, Dresden, Germany
  • T. Gehrke - Orthopädische Klinik, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden, Dresden, Germany
  • K.-P. Günther - Orthopädische Klinik, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden, Dresden, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 02.-06.10.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. DocW.4.1.6-1427

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2006/06dgu0584.shtml

Veröffentlicht: 28. September 2006

© 2006 Lützner et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Probleme mit dem Streckapparat stellen eine mögliche Ursache für unbefriedigende Ergebnisse nach Knie-TEP dar. Im Rahmen der vorliegenden Untersuchung wurde der Einfluß der Implantation einer Knie-TEP auf den Höhenstand der Patella untersucht und die Auswirkungen auf das klinische und patientenzentrierte Ergebnis untersucht.

Methodik: Aus einem Kollektiv von 257 Patienten mit Knie-TEP-Implantation zwischen 1997 und 1999 konnten bei 137 Patienten vollständige klinische und radiologische Daten präoperativ und im Rahmen einer Nachuntersuchung nach 5 bis 7 Jahren erhoben werden. Bestimmt wurde die prä- und postoperative Patellahöhe nach dem Insall-Salvati-Index, dem modifizierten Insall-Salvati-Index und dem Blackburn-Peel-Index. Desweiteren wurden das klinische Ergebnis und die Patientenzufriedenheit mit dem Knee Society Score, dem UCLA Aktivitäts Score, dem SF 36 und dem WOMAC ermittelt.

Ergebnisse: Der Insall-Salvati-Index und der modifizierte Insall-Salvati-Index zeigten postoperativ je 8% neu aufgetretene Patellatiefstände, der Blackburn-Peel-Index zeigte postoperativ eine Tendenz zum Patellahochstand. Es fand sich keine signifikante Korrelation der Indizes untereinander und auch keine signifikante Korrelation zum klinischen Ergebnis (Beweglichkeit, KSS), der Patientenaktivität (UCLA) und zur Patientenzufriedenheit (WOMAC, SF 36). Es zeigte sich eine hohe Patientenzufridenheit trotz teilweise extremer Patellatiefstände (Insall-Salvati-Index 0,18, WOMAC 22%).

Schlussfolgerung: Die Implantation einer Knie-TEP führt bei einer geringen Anzahl von Patienten zu einer Patella baja. Das klinische Ergebnis und die Patientenzufriedenheit korrelieren nicht mit den untersuchten Patellaindizes.