gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und
47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

02. - 06.10.2006, Berlin

Die Stabilisierung der chronischen acromioclaviculären Instabilität nach Weaver-Dunn – Langzeitergebnisse in Bezug auf die Arbeitsfähigkeit in schulterbelastenden Berufen

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • J. Krajewski - Chirurgische Klinik der BG-Kliniken Bergmannsheil, Universitätsklinik, Bochum, Germany
  • C. Gekle - Chirurgische Klinik der BG-Kliniken Bergmannsheil, Universitätsklinik, Bochum, Germany
  • G. Muhr - Chirurgische Klinik der BG-Kliniken Bergmannsheil, Universitätsklinik, Bochum, Germany
  • D. Seybold - Chirurgische Klinik der BG-Kliniken Bergmannsheil, Universitätsklinik, Bochum, Germany

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 02.-06.10.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. DocP.2.1.2-1494

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2006/06dgu0240.shtml

Veröffentlicht: 28. September 2006

© 2006 Krajewski et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: In der Literatur ist die Operation nach Weaver - Dunn als Erfolg versprechende Therapieoption bei chronischer Instabilität des AC-Gelenkes beschrieben. Inwieweit hierdurch eine Wiederherstellung der Schulterfunktion mit Belastungsfähigkeit in schulterbelastenden Berufen erzielt werden kann ist fraglich und soll in einer retrospektiven Studie herausgearbeitet werden.

Methodik: In einem Zeitraum von 11 Jahren wurden 23 Patienten mit einer chronischen Instabilität des AC-Gelenkes nach AC-Gelenkverletzung Typ Rockwood 3 - 5 in der Technik nach Weaver-Dunn operativ versorgt. Das Durchschnittsalter der Patienten betrug 45,8 Jahre. In 4 Fällen wurde die Methode nach Weaver – Dunn durch eine zusätzliche Fesselung der Clavicula mittels einer PDS Kordel an das Korakoid und in weitern 4 Fällen über in das Korakoid eingebrachte Fadenanker modifiziert. Retrospektiv wurden alle Patienten anhand eines standardisierten Untersuchungsprotokolls unter Verwendung des Constant- und Patte-Score nachuntersucht. Das Nachuntersuchungsintervall betrug durchschnittlich 37 Monate.

Ergebnisse: Bei 22 Patienten konnte eine Stabilisierung der lateralen Clavicula erzielt werden. In einem Fall kam es zu einer sekundären Dislokation mit erneutem Höhertreten der Clavicula. In jeweils einem weiteren Fall kam es zur Ausbildung einer postoperativen Schultersteife beziehungsweise zu einer revisionspflichtigen Wundinfektion. Die postoperative Arbeitsunfähigkeit betrug im Durchschnitt 12 Wochen. Eine Minderung der Erwerbsfähigkeit trat bei 50 % der berufsgenossenschaftlich versicherten Patienten auf. 29 % der berufsgenossenschaftlich versicherten Patienten konnten nicht in den ursprünglich erlernten Beruf zurückkehren.

Schlussfolgerung: Die AC-Gelenkverletzung mit resultierender horizontaler Instabilität der Clavicula stellt eine potentielle Gefährdung der Arbeitsfähigkeit dar. Auch nach Therapie durch eine Stabilisierungsoperation gemäß Weaver - Dunn ist die Rückkehr in einen schulterbelastenden Beruf fraglich.