gms | German Medical Science

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie
70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und
47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

02. - 06.10.2006, Berlin

Der Einfluss der Pinealdrüse auf den Knochenmetabolismus beim Schaf

Meeting Abstract

  • M. Egermann - AO Forschungsinstitut Davos und, Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg, Davos/ Heidelberg, Switzerland
  • I. Sigrist - AO Forschungsinstitut Davos, AO Stiftung, Davos, Switzerland
  • C. Gerhardt - AO Forschungsinstitut Davos, AO Stiftung, Davos, Switzerland
  • E. Schneider - AO Forschungsinstitut Davos, AO Stiftung, Davos, Switzerland
  • A. Barth - Klinik für Neurochirurgie, Inselspital Bern, Bern, Switzerland
  • M. Alini - AO Forschungsinstitut Davos, AO Stiftung, Davos, Switzerland

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. 70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 92. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 47. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 02.-06.10.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. DocE.5-1629

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2006/06dgu0130.shtml

Veröffentlicht: 28. September 2006

© 2006 Egermann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Osteoporose und assoziierte Frakturen stellen ein erhebliches und zunehmendes Gesundheitsrisiko dar. Die multifaktoriellen Ursachen sind bislang nicht vollständig untersucht. Melatonin, das Hormon der Pinealdrüse, scheint einen Einfluss auf den Knochenmetabolismus zu haben und die Gabe von Melatonin konnte in einem Mausmodell die Knochendichte erhöhen. Ziel dieser Studie ist es, den Einfluss einer Pinealektomie (Px) zusammen mit einer Entfernung der Ovarien auf die Knochendichte sowie Mikroarchitektur am Schafmodell zu untersuchen, mit dem langfristigen Ziel der Entwicklung eines Grosstiermodells für Osteoporose.

Methoden: Zwanzig weibliche Schafe (3.1±0.5 Jahre) wurden zu Beginn der Studie neurochirurgisch pinealektomiert (Px, n=6), zusätzlich ovariektomiert (PxOvx, n=6) oder nicht behandelt (Kontrolle, n=8). Vor sowie 6, 9 und 12 Monate nach den Eingriffen wurden bicorticale Knochenbiopsien am Beckenkamm entnommen und Strukturparameter (BV/TV, Tb.N, Tb.Th, Tb.Sp) mittels micro-CT bestimmt. Weiterhin wurde am Radius die Knochendichte gemessen (pQCT) sowie Marker der Knochenresorption (Deoxypyridinolin) im Serum bestimmt. Alle Tiere wurden in einer Gruppe gehalten mit uneingeschränkter Bewegung, Tageslicht und standardisiertem Futter. Für die statistische Analyse wurden die Mittelwerte der Gruppen mit dem Mann-Whitney-Test verglichen (*: p<0.05).

Ergebnisse: Die Entfernung der Pinealdrüse wurde von allen Tieren ohne erkennbare Defizite und mit vollständiger Abnahme der nächtlichen Melatoninsekretion toleriert. Nach 6 Monaten zeigen alle Tiere eine Abnahme der Knochendichte am distalen Radius (Kontrolle: -5.3%, Px: -9.8%, PxOvx: -11.0%), die sich im weiteren Verlauf nicht ändert. Am Beckenkamm wird in der Px- und PxOvx-Gruppe eine signifikante Abnahme der BV/TV beobachtet (Kontrolle: +2.8%, Px: -13±9%*, PxOvx: -18±14%*), die sich nach 12 Monaten auf Ausgangswerte erholt. Auch die weiteren Strukturparameter zeigen eine intermittierende Abnahme der Trabekeldicke und -abstände. Verglichen zu Ausgangswerten wurden nach 6 Monaten erhöhte Deoxypiridonolin-Spiegel gemessen (Kontrolle: +1±63%, Px: +10±36%, Ovx+Px: +69±47%*), die im weiteren Verlauf wieder sinken.

Zusammenfassung: Die Änderungen der Knochenstrukturparameter ähnlich einer Osteoporose am Beckenkamm sowie die Abnahme der Knochendichte und Zunahme des Knochenresorptionsmarkers deuten auf einen Knochenverlust nach Pinealektomie hin. Dieser wurde teilweise durch die Ovariektomie verstärkt. Melatonin und die Pinealdrüse könnten somit auch beim Schaf einen Einfluss auf den Knochenmetabolismus haben. Diese Änderungen scheinen jedoch nur transient aufzutreten und möglicherweise durch unbekannte Mechanismen kompensiert. Die alleinige Pinealektomie oder in Kombination mit der Ovariektomie kann somit beim Schaf langfristig keine Osteoporose induzieren.