gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Sind biomechanische Testungen von Wirbelsäulenimplantaten an der Kalbswirbelsäule am Wirbelsäulenbelastungssimulator auf die menschliche Wirbelsäule übertragbar?

Meeting Abstract (DGOOC 2004)

Suche in Medline nach

  • presenting/speaker P. Arnold - KKH Bergstrasse, Orthopädie, Heppenheim
  • H. Wilke - Abteilung für Unfallchirurgische Forschung und Biomechanik, Ulm
  • L. Jani - Universitätsklinikum Mannheim, Orthopädie, Mannheim
  • L. Claes - Abteilung für Unfallchirurgische Forschung und Biomechanik, Ulm

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguZ11-1302

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu1116.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Arnold et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Da humane Wirbelsäulenpräparate zur Testung von Implantaten nur begrenzt zur Verfügung stehen, wurden verschiedene Testmodelle angewendet. Ob eine Übertragung der Messergebnisse, insbesondere von Tierpräparaten, auf die menschliche Wirbelsäule möglich ist, ist bisher nicht sicher bekannt.In dieser Arbeit wurde versucht, standardisierte in vitro Testkriterien am Wirbelsäulenbelastungssimulator zu erarbeiten, um einen direkten Vergleich der Primärstabilität zwischen dorsalen und ventralen Instrumentarien zu ermöglichen.

Methoden

Alle Stabilitätsprüfungen erfolgten am Belastungssimulator im Segment L4/5. Es wurden unter standardisierten Bedingungen native Messungen des Segmentes, am Schädigungsmodell und nach Instrumentierung mit Momenten von 7,5Nm durchgeführt. Als Instrumentarien wurden der Spine fix, das USS, die Thalgott-Platte und der Ventrofix verwendet. Bei allen Präparaten erfolgte die Dichtemessung mit dem QCT.

Ergebnisse

Bei den Experimenten waren die dorsalen Systeme bei Flexion und Seitneigung nach links (linksseitige Montage der Platte) den ventralen Instrumentarien überlegen. Bei identischem Schädigungsmodell an den humanen Präparaten ergab sich eine signifikante Überlegenheit der dorsalen Systeme in allen Bewegungsebenen gegenüber den ventralen Instrumentarien.

Schlussfolgerungen

Bei der dorsalen Instrumentierung am humanen und bovinen Modell ergaben sich keine Unterschiede, so daß die Ergenisse übertragbar sind. Die Schraubenverankerung am spongiösen Wirbelkörper verschlechterte die Stabilität der ventralen Implantate bei den humanen Präparaten deutlich.