gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Ganganalyse nach Resektion kniegelenksnaher Sarkome: eine vergleichende Untersuchung zur Rekonstruktion des Streckapparates nach distaler Femurresektion und proximaler Tibiaresektion

Meeting Abstract (DGOOC 2004)

  • presenting/speaker R. Rödl - Universitätsklinikum Münster, Klinik und Poliklinik für Allgemeine Orthopädie, Münster
  • C. Wurm - Universitätsklinikum Münster, Funktionsbereich Bewegungsanalytik, Münster
  • K. Brunswig - Universitätsklinikum Münster, Funktionsbereich Bewegungsanalytik, Münster
  • B. Leidinger - Universitätsklinikum Münster, Klinik und Poliklinik für Allgemeine Orthopädie, Münster
  • E. Eils - Universitätsklinikum Münster, Funktionsbereich Bewegungsanalytik, Münster
  • G. Gosheger - Universitätsklinikum Münster, Klinik und Poliklinik für Allgemeine Orthopädie, Münster
  • D. Rosenbaum - Universitätsklinikum Münster, Funktionsbereich Bewegungsanalytik, Münster
  • W. Winkelmann - Universitätsklinikum Münster, Klinik und Poliklinik für Allgemeine Orthopädie, Münster

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguK6-1082

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0589.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Rödl et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Die Resektion kniegelenksnaher Sarkome führt zu starken Alterationen des Steckapparates. Die Reinsertion der Patellasehne nach proximaler Tibiaresektion an der Megaprothese bereitet dabei erhebliche Probleme.

Methoden

Es wurden 39 Patienten nach weiter Tumorresektion und Rekonstruktion durch eine Tumorprothese mit einen Nachuntersuchungszeitraum von mehr als 18 Monaten ganganalytisch untersucht. 27 mal war das distale Femur betroffen, 12 mal war die proximale Tibia betroffen. Bei letzterer wurde der Streckapparat in allen Fällen mit einem Gewebeschlauch und einem Gastrocnemius Schwenklappen rekonstruiert. Die betroffenen Beine wurden mit den nicht betroffenen Beinen und gegenüber einem Normalkollektiv verglichen.

Ergebnisse

Es zeigten sich Veränderungen des Gangbildes mit reduzierter Quadrizepsaktivität und Abnahme des Flexionsmomentes im ersten Drittel des Gangzyklus. Diese Effekte wurden unabhängig von der Kontinuitätsunterbrechung des Streckapparates sowohl nach distalen Tibiaresektionen wie auch nach proximalen Femurresektionen bei drei Vierteln der Patienten nachgewiesen.

Schlussfolgerungen

Die proximalen Tibiaresektionen mit Absetzung der Patellasehne und anschließender Rekonstruktion des Streckapparates erreichen in der Ganganalyse die gleichen Ergebnisse wie die distalen Femurresektionen. Die erhebliche Extensionsbelastung der Megaprothesen muss beim Prothesendesign berücksichtigt werden, um verschleißbedingte Wechseloperationen zu minimieren. Auch Patienten mit erheblichen Defekten des Streckapparates sollten durch den Quadrizepsvermeidungsgang in der Lage sein, mit einer Tumorprothese zu gehen.