gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Sekundäre, maligne Transformation von Riesenzelltumoren: ein Fallbericht

Meeting Abstract (DGOOC 2004)

  • presenting/speaker O. Yazigee - Universitätsklinik Eppendorf, Klinik und Poliklinik für Orthopädie, Hamburg
  • C. Lohmann - Universitätsklinik Eppendorf, Klinik und Poliklinik für Orthopädie, Hamburg
  • G. Delling - Institut für Osteopathologie, Universitätsklinik Eppendorf, Hamburg
  • M. Werner - Institut für Osteopathologie, Universitätsklinik Eppendorf, Hamburg
  • W. Fiedler - Klinik für Innere Medizin, Universitätsklinik Eppendorf, Hamburg
  • J. Bruns - Universitätsklinik Eppendorf, Klinik und Poliklinik für Orthopädie, Hamburg

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguE9-1390

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0276.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Yazigee et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Die maligne Transformation von Riesenzelltumoren (RZT) stellt eine Besonderheit dar. Sekundäre Entartungen können mit Latenz nach intraläsionaler Resektion ohne weitere therapeutische Maßnahmen oder zusätzlicher Bestrahlung benigner RZT auftreten. Pathohistologisch treten Transformationen in Osteosarkome, seltener Fibrosarkome, am seltensten in maligne fibröse Hystiozytome (MFH) auf. Es wird über einen RZT berichtet, der sekundär in ein MFH entartet ist.

Fallbericht : Ein 69-jähriger wurde 1994 bei benignem RZT des distalen Femurs operativ mit Kürettage, Phenolinstillation und Knochenzementplombe versorgt. 1995 erfolgte die Entfernung der Plombe und Auffüllung mit autologer Spongiosa und Hydroxylapatit. Sechs Jahre später kam es zu belastungsabhängigen Schmerzen im Oberschenkel. Eine Biopsie führte zur Diagnose MFH. Nach 3 Zyklen neoadjuvanter Chemotherapie schloss sich die weite Resektion und Implantation eines distalen Femurersatzes an. Bei aseptischer Lockerung wurde der femorale Anteil 1 Jahr später ohne Hinweis auf Rezidiv gewechselt. Bei V.a. akuten Infekt mit Abszedierung erfolgte der einzeitige Prothesenwechsel. Histopathologisch ergab sich ein Rezidiv des MFH. Es folgte die Hüftexartikulation mit Resektion einer Lymphknotenmetastase und lokaler Radiatio.

Schlussfolgerungen

Maligne Entartungen von RZT sind selten. Sie treten spontan oder nach Strahlentherapie auf mit einer Latenz von ca. 7 Jahren. Die Therapie erfordert eine weite Resektion und adjuvante Chemotherapie. Die Prognose ist ungünstig besonders nach Strahlentherapie des RZT.