gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Erste klinische Erfahrungen mit der autologen matrix-induzierten Chondrocyten-Transplantation (MACI)

Meeting Abstract (DGOOC 2004)

Suche in Medline nach

  • presenting/speaker R. Wetzel - Perth Orthopaedic & Sports Medicine Center, Perth/Australien
  • K. Holt - Perth Orthopaedic & Sports Medicine Center, Perth/Australien

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguE8-1579

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0258.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Wetzel et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Defekte des hyalinen Gelenkknorpels im Kniegelenk des jungen Menschen stellen eine grosse Herausforderung für den operativ tätigen Orthopäden dar. Das MACI-Verfahren ermöglicht es nun, ein mit Chondrocyten imprägniertes Kollagenvlies direkt in den Defekt einzukleben, ohne dass die Kollagenmembran in den Defekt eingenäht werden muss. Wir berichten über erste Erfahrungen sowie kurzfristige klinische sowie kernspintomografische Ergebnisse.

Methoden

Zwischen 6/2002 und 5/2003 operierten wir 26 Patienten (12 weiblich, 14 männlich) mit 34 Knorpelläsionen an 27 Kniegelenken mit der MACI Technik. Zehnmal war der Defekt an der Patella, achtmal an der Trochlea, zehnmal am medialen, und sechsmal am lateralen Femurkondylus lokalisiert. Die durchschnittliche Defektgrösse betrug 6.4 qcm. Das durchschnittliche Patientenalter betrug 33.6 Jahre. 19 der 26 Patienten konnten 12 Monate postop. klinisch und 5 kernspintomografisch nachuntersucht werden.

Ergebnisse

Ausser einer TVT bei einer Faktor V Leiden Erkrankung kam es zu keinen Komplikationen. 17 der 19 Patienten schmerzfrei, 15 Kniegelenke sind frei beweglich, und lediglich zwei Patienten berichten über ein gelegentliches Anschwellen des Kniegelenkes. Kernspintomografisch zeigt sich bei 5 der 7 Defekte eine gute Füllung und die Transplantate sind intakt, lediglich zwei Restdefekte waren nachweisbar.

Schlussfolgerungen

Unsere ersten Erfahrungen mit dem MACI Verfahren sind trotz der kurzen Nachuntersuchungszeit positiv und die MRT Ergebnisse sind vielversprechend. Weitere Nachuntersuchungen werden zeigen müssen, ob sich die MACI Technik durch vergleichbare Ergebnisse bewähren kann.