gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Hüftendoprothetik bei hämophiler Arthropathie

Meeting Abstract (DGOOC 2004)

Suche in Medline nach

  • presenting/speaker K. Trieb - Universitätsklinik, Orthopädie, Wien
  • J. Panotopoulos - Universitätsklinik, Orthopädie, Wien

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguE7-1685

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0238.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Trieb et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Die Hämophilie führt durch rezidivierende Gelenksblutungen zu Veränderungen mit ausgeprägter Deformität bis hin zur völligen Gelenkszerstörung. Ziel dieser Arbeit ist es, die Langzeitergebnisse von totalen Hüftendoprothesen bei hämophiler Arthropathie zu untersuchen.

Methoden

Wir implantierten 6 zementfreie Hüftendoprothesen bei 5 Patienten (Alter durchschnittlich 48 Jahre bei OP), die wir nach durchschnittlich 8,2 (3 bis 15) Jahren nachuntersuchten. Die wichtigsten Indikationen zum endoprothetischen Gelenkersatz waren chronische Schmerzen und Bewegungseimschränkung. Alle Patienten waren Hepatitis C positiv und HIV negativ.

Ergebnisse

Der Harris Hip Score konnte von durchschnittlich 33,4 (10 bis 65) auf 85,6 (73,7 bis 90,88) Punkte, die triplanare Gesamtbeweglichkeit von 48,8 (20 bis 75) auf 143,3 (70 bis 220) Grad erhöht werden. Alle Patienten waren ohne Gehhilfe mobil und gaben eine verbesserte Lebensqualität an. Es waren, bis auf zwei konservativ behandelte Hämatome, keine schweren Komplikationen zu verzeichen. Eine Reoperation (zementfreier Schaftwechsel) wurde 7 Jahre nach Erstimplantation wegen eines hämophilen Pseudotumors im Trochanter minor notwendig.

Schlussfolgerungen

Die in der Literatur beschriebene hohe Rate an aseptischen Lockerungen und Infektionen wurde in dieser Studie nicht beobachtet. Bei allen Patienten konnte eine Funktionsverbesserung erzielt werden, weshalb der zementfreie Hüfttotalersatz bei der hämophilen Arthropathie empfohlen werden kann.