gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Refixierung der Rotatorenmanschette mittels Fadenanker: die Festigkeit unterschiedlicher Ankertypen in Abhängigkeit von der Knochenmineraldichte

Meeting Abstract (DGOOC 2004)

  • M. Tingart - Orthopädische Universitätsklinik Regensburg, Regensburg
  • M. Apreleva - Department of Orthopaedic Surgery, Harvard Medical School, Boston, USA
  • J. Lehtinen - Department of Orthopaedic Surgery, Harvard Medical School, Boston, USA
  • D. Zurakowski - Department of Orthopaedic Surgery, Harvard Medical School, Boston, USA
  • J. Warner - Department of Orthopaedic Surgery, Harvard Medical School, Boston, USA

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguE7-1576

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0235.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Tingart et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Die sichere Refixierung der Rotatorenmanschette mittels Fadenanker kann durch eine verminderte Knochenqualität erschwert werden. In den letzten Jahren haben resorbierbare Fadenanker eine zunehmende Verwendung gefunden. Ziel dieser Arbeit ist die Untersuchung der Knochenmineraldichte des Tuberculum majus und ihres Einflusses auf die Festigkeit von Titan- und PLLA- (poly L-lactid acid) Fadenanker.

Methoden

Die trabekuläre und kortikale KMD des Tuberculum majus wurde bei 11 paarigen proximalen Humeri mittels peripherer quantitativer Computertomographie untersucht. Titan- oder PLLA-Fadenanker wurden an 6 definierten Stelle proximal und distal in das Tuberculum majus eingebracht und zyklisch belastet. Unterschiede in der Knochenmineraldichte und Ankerausreißfestigkeit wurden mittels ANOVA bestimmt (p<0,01).

Ergebnisse

Die Ausreißfestigkeit der PLLA-Anker (proximal: 162N; distal: 112N) war signifikant niedriger als die der Titan-Anker (proximal: 273N; distal: 184). Beide Ankertypen zeigten eine signifikant höhere Ausreißfrestigkeit im proximal-anterioren und proximal-mittleren Anteil des Tuberculum majus als in allen distalen Regionen. Eine signifikant positive Korrelation bestand zwischen der kortikalen Knochenmineraldichte und der Festigkeit von Titan-Ankern.

Schlussfolgerungen

Die Knochenqualität, der Ankertyp und die -platzierung haben einen signifikanten Einfluss auf die Ankerausreißfestigkeit. Eine Positionierung von Ankern in Regionen mit hoher KMD kann eine vorzeitige Lockerung der Anker vermeiden und die Rerupturrate nach Rekonstruktion der Rotatorenmanschette reduzieren