gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Femoralisparese wegen ausgeprägter Granulombildung bei aseptischer Pfannenlockerung einer zementfreien Hüftendoprothese

Meeting Abstract (DGOOC 2004)

Suche in Medline nach

  • S. Werber - Orthopädische Klinik Rummelsberg, Orthopädie, Schwarzenbruck
  • B. Craiovan - Orthopädische Klinik Rummelsberg, Orthopädie, Schwarzenbruck
  • G. Zeiler - Orthopädische Klinik Rummelsberg, Orthopädie, Schwarzenbruck
  • A. Schuh - Orthopädische Klinik Rummelsberg, Orthopädie, Schwarzenbruck

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguE7-1154

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0229.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Werber et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Läsionen des Nervus femoralis aufgrund einer Granulombildung bei Implantatlockerungen stellen eine ausgesprochene Rarität dar. Unseres Wissens existiert bisher nur eine Kasuistik von Leinung 2002.

Methoden

Wir stellen den Fall eines 60 jährigen Patienten vor, der nach mehrfachen Pfannenwechseln am rechten Hüftgelenk eine erneute Pfannenlockerung mit Femoralisparese aufgrund einer ausgeprägter Granulombildung entwickelte.

Ergebnisse

Seit Weihnachten 2002 gab der Patient zunehmende Beschwerden in der rechten Leiste an, seit Anfang März 2003 leidet er unter Empfindungsstörungen im Bereich der Oberschenkelvorder- und -innenseite und an einer deutlichen Abschwächung der Kniestreckerfunktion. Die neurologische und elektrophysiologische Untersuchung ergab eine Kniestreckerparese Kraftgrad 2/5, die Röntgenaufnahme eine Pfannenlockerung. Das präoperativ durchgeführte Abdomen- Becken- CT zeigte eine ausgeprägte Raumforderung im Bereich des Iliacus mit Verbindung zum Gelenk. Während der Revision zeigte sich intraoperativ ein ausgeprägtes Granulom, das den Femoralisnerv und die Arteria femoralis von dorsal komprimierte und nach ventral verdrängte. Es erfolgte die Entfernung des Granuloms und der Pfannenwechsel mit Rekonstruktion des Actabulums und Stützringosteosynthese. Die Kniestreckung betrug bei Entlassung 4/5, die sensorischen Defizite stellten sich unverändert dar. Histologisch bestätigte sich das Granulom.

Schlussfolgerungen

Dieser Fall unterstreicht die Notwendigkeit regelmäßiger klinisch- radiologischer Verlaufskontrollen nach Hüfttotalendoprothesen, um schwerwiegende Lockerungen und Komplikationen zu vermeiden.