gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Biomechanische Testung des Einsinkverhaltens tricorticaler Knochenspäne bei humanen Wirbelsäulenpräparaten im Vergleich zur interkorporellen Spondylodese verschiedener Cages mit der Universalprüfmaschine

Meeting Abstract (DGOOC 2004)

Suche in Medline nach

  • presenting/speaker P. Arnold - KKH Bergstrasse, Orthopädie, Heppenheim
  • H. Wilke - Abteilung für Unfallchirurgische Forschung und Biomechanik, Ulm
  • L. Jani - Universitätsklinikum Mannheim, Orthopädie, Mannheim
  • L. Claes - Abteilung für Unfallchirurgische Forschung und Biomechanik, Ulm

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguE6-1152

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0211.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Arnold et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Da bei der ventralen Spondylodese bei der Verwendung eines tricorticalen Knochenspanes in der Literatur häufig über eine Sinterung berichtet wird, führten wir eine Testung der Primärstabilität von Spänen im Vergleich zu verschiedenen Cages durch.

Methoden

Die Kompressionsprüfung der Cages und der Späne erfolgte mit einer Zwick-Universalprüfmaschine an monosegmentalen humanen Wirbelsäulenpräparaten in den Etagen L3/4 und L5/S1.Zuvor wurden die Knochendichte der LWS mit dem QCT bestimmt. Nach vollständiger Ausräumung der Bandscheibe erfolgte die Instrumentierung des Segmentes mit dem L-Fix-, MAN-, Contact-Fusion-,Moss-Cage, SynCage oder tricorticalem Span. Die Stabilitätsprüfung erfolgte an jeweils 8 Wirbelsäulenpäparaten. Die durchschnittliche Knochendichte in den einzelnen Gruppen schwankte zwischen 126,2 und 139,3 mg/ccm.

Ergebnisse

Die Steifigkeit war beim L-Fix mit 656N/mm am höchsten, gefolgt von den Spänen mit 643N/mm. Der MAN-Cage erreichte einen Durchschnittswert von 561N/mm, der SynCage 529 N/mm und der ContactFusionCage 483N/mm. die geringste Steifigkeit erzielte Der Moss-Cage mit 339N/mm. Bei den ersten 5 Cages ergaben sich mit dem ANOVA-Test keine signifikanten Unterschiede. Nur beim Moss-Cage waren die Ergebnisse signifikant (p<0,002).

Schlussfolgerungen

Beim Vergleich mit Cages zeigten die tricorticalen Späne eine ausreichende Stabilität. Nur bei abnehmender Knochendichte unterhalb von 90 mg/ccm ist bei beiden Systemen ein deutlicher Steifigkeitsverlust festzustellen.