gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Erstmalige Etablierung von in vitro-Kulturen des Rückenmarkes: Hinweise auf axonale Regeneration motorischer Bahnen unter dem Einfluß von Neurotrophin-3

Meeting Abstract (DGOOC 2003)

Suche in Medline nach

  • corresponding author Nils P. Hailer - Orthopädische Universitätsklinik Stiftung Friedrichsheim, Marienburgstr. 2, 60528, Frankfurt am Main, Phone: 069 - 6705 - 825
  • S. Stavridis - Orthopädische Universitätsklinik Stiftung Friedrichsheim, Frankfurt am Main
  • F. Dehghani - Institut für Anatomie II, Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguO32-9

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu1049.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Hailer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Frakturen der Wirbelsäule gehen oft mit Verletzungen des Rückenmarks und irreversiblen neurologischen Ausfallserscheinungen einher. Ziel dieser Studie war die erstmalige Etablierung von Schnittkulturen des Rückenmarkes (SCC), um an diesem in vitro-Modell Prozesse der axonalen Regeneration zu untersuchen.

Das Rückenmark von Ratten wurde in einer Dicke von 350 µm horizontal geschnitten, in vitro kultiviert und histologisch untersucht. In Kokulturversuchen wurden SCC mit Schnittkulturen aus dem Motorkortex kombiniert, entweder in Kontrollmedium oder unter Zugabe des Wachstumsfaktors Neurotrophin (NT)-3. Aussprossende Axone wurden mit einem Dextranamin sichtbar gemacht.

Die Zytoarchitektur einschließlich definierter neuronaler Populationen blieb in den SCC erhalten, wobei SCC aus jüngeren Tieren grundsätzlich eine bessere Zytoarchitektur aufwiesen. Calbindin-positive Neurone und kleine Hinterhornneurone überlebten auch längere Kulturzeiträume, während die großen Motoneurone der Vorderhörner zugrunde gingen. Nestin-positive Stammzellen blieben auch bei SCC aus älteren Tieren bestehen. In Kokulturen von SCC mit dem Motorkortex war nach der Gabe von NT-3 ein Aussprossen von Axonen aus dem Motorkortex in die benachbarten SCC zu beobachten.

1. Eine neuartige Präparationstechnik erlaubt erstmals die Herstellung von Schnittkulturen des Rückenmarks mit erhaltener Zytoarchitektur

2. Die Untersuchung der axonalen Regeneration ist anhand von Kokulturen von SCC mit dem Motorkortex möglich.

3. Die Gabe von NT-3 resultiert in einem Einwachsen von Axonen aus dem Motorkortex in SCC.