gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Ein injizierbares Komposit aus Kalziumphosphat-Zement und OP-1 (rhBMP-7, Bone Morphogenetic Protein-7) ermöglicht zuverlässig die transpedikuläre lumbale intervertebrale Fusion (TLIF). Eine doppelt kontrollierte, prospektive Studie am Schafsmodell

Meeting Abstract (DGOOC 2003)

  • corresponding author Thomas R. Blattert - Unfall- u. Wiederherstellungschirurgie, Chirurgische Universitätsklinik Würzburg, Josef-Schneider-Str. 2, 97080, Würzburg, Phone: 0931/2010, Fax: 0931/201 31253
  • G. Delling - Abteilung Osteopathologie, Institut für Pathologie, Universität Hamburg
  • P.S. Dalal - Stryker Biotech, Hopkinton, Massachusetts
  • C.A. Toth - Stryker Biotech, Hopkinton, Massachusetts
  • A. Weckbach - Unfall- & Wiederherstellungschirurgie, Chirurgische Universitätsklinik Würzburg

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguO31-3

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu1035.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Blattert et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Die TLIF mit Spongiosa bietet wegen ihrer Minimalinvasivität theoretische Vorteile, versagt aber klinisch wegen fehlender Kompressionsstabilität des Transplantats. Fragestellung war, ob durch Modifikation der TLIF mit Ersatz der Spongiosa durch ein druckstabiles Komposit aus Kalziumphosphat-Zement und osteoinduktivem OP-1 die Methode zum Erfolg gebracht würde.

Methoden

Zielparameter der doppelt kontrollierten, prospektiven Studie waren Fusionshäufigkeit und -qualität. 36 Schafe wurden dorsal von L4 auf L6 instrumentiert. Nach Bandscheibenausräumung L4/L5 erfolgte die Endplatten-Dekortikation. Bei 12 Schafen wurde der Defekt mit dem Komposit (CP-OP-1) augmentiert. Eine Kontrollgruppe (n=12) wurde mit dem Kalziumphosphat-Carrier ohne OP-1 (CP), die zweite (n=12) mit Spongiosa behandelt. Die Tiere wurden nach 8 Wochen radiologisch und histologisch ausgewertet.

Ergebnisse

In der Spongiosa-Gruppe gelangten 10 Schafe zur Auswertung. Die TLIF mit CP-OP-1 erzielte eine Fusionsrate von 10/12 im Vergleich zu 2/12 in der CP-Gruppe und 1/10 in der Spongiosa-Gruppe (p=0,002, Wilcoxon-Test). Im Vergleich zur CP-Gruppe war die CP-OP-1-Gruppe von einer signifikant höheren Ossifikationsrate an der Knochen-Zement-Grenzschicht (p<0,001) und einer geringeren Zementresorption (p=0,021) gekennzeichnet.

Schlussfolgerungen

Eine Biointegration des CP-Carriers ohne OP-1 findet nicht statt, da auftretende Scherkräfte eine Zement-Fraktur mit nachfolgender Resorption verursachen. Im Gegensatz dazu ermöglicht OP-1 eine vollständige Kallus-Umscheidung des Komposits, die zu solider Fusion führt.