gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Kovalente und adsorptive Beschichtung von Titanlegierungen mit der RGD-Bindungssequenz beeinflussen die Bioaktivität in vitro unterschiedlich

Meeting Abstract (DGOOC 2003)

  • corresponding author Christopher Niedhart - Orthopädische Klinik der RWTH Aachen, Pauwelsstr. 30, 52074, Aachen, Phone: 0241-8089411, Fax: 0241-8082453
  • R. Böing - Lehrstuhl für Textilchemie und Makromolekulare Chemie der RWTH Aachen, Aachen
  • M. Weber - Orthopädische Universitätsklinik der RWTH Aachen, Aachen
  • D. Klee - Lehrstuhl für Textilchemie und Makromolekulare Chemie der RWTH Aachen, Aachen
  • F.U. Niethard - Orthopädische Universitätsklinik der RWTH Aachen, Aachen

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguO29.1-2

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu1010.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Niedhart et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Titan gilt aufgrund seiner biomechanischen Eigenschaften derzeit als goldener Standard in der zementfreien Endoprothetik. Ziel unserer Arbeit war die Verbesserung der Bioaktivität von Titan durch die kovalente/adsorptive Beschichtung mit der Bindungssequenz GRGDS.

TiAl6V4-Legierungen wurden zunächst mittels chemical vapor deposition-Verfahren mit Amino-Paracyclophan beschichtet, nach Aufbringen eines HDI-Spacers wurde die Aminosäuresequenz GRGDS kovalent/adsorptiv gebunden.

Die Bioaktivität der Proben wurde in der humanen Osteoblastenzellkultur (Explanttechnik, Hüftkopf, 2. Passage, 1 x 104 Zellen/cm², DMEM+10% FCS) überprüft. Nach 24 Stunden wurden Adhäsionsrate, Spreading, Vitalität und Proliferationsleistung (BrDU-Test) gemessen.

Adsorptive und kovalente Beschichtung führten zu einer Zunahme von Zellzahl (+40%) und Spreading als Zeichen einer vermehrten Bioaktivität. Signifikante Unterschiede zwischen adsorptiver und kovalenter Kopplung fanden sich hierbei nicht. Die Zellvitalität blieb unbeeinflußt. Während adsorptiv gebundenes RGD die Proliferationsrate um 40% steigerte, waren es bei der kovalenten Kopplung 100%. Dies könnte auf eine partielle Lösung des adsorptiv gebundenen GRGDS zurückzuführen sein.

Die Beschichtung von Titan mit RGD-Peptiden führt zu einer Steigerung der direkten Zellantwort in der humanen Osteoblastenzellkultur, wobei die kovalente Kopplung der adsorptiven Bindung hinsichtlich der Proliferationsrate überlegen ist. Es fanden sich keine Zeichen einer akuten Zytotoxizität. Langzeitversuche müssen die Beständigkeit der Beschichtung belegen.