gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Die Rolle des transmembranen Oberflächenrezeptors CD44 v6 in der experimentell induzierten Arthrose am Kaninchenmodell

Meeting Abstract (DGOOC 2003)

  • corresponding author Carsten O. Tibesku - Klinik für Allgemeine Orthopädie, Universitätsklinikum Münster, Albert-Schweitzer-Straße 33, 48129, Münster, Phone: 0251-8348002, Fax: 0251-8347989
  • S.A. Ocken - Klinik für Allgemeine Orthopädie
  • A. Skwara - Klinik für Allgemeine Orthopädie
  • T. Szuwart - Institut für Anatomie, Universitätsklinikum Münster
  • S. Fuchs - Klinik für Allgemeine Orthopädie

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguO28-2

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu1001.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Tibesku et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Untersuchungen am menschlichen, arthrotischen Knorpel konnten zeigen, dass der Hyaluronsäurerezeptor CD44 auf Chondrozytenoberflächen bei der Entstehung der Arthrose eine Rolle spielt. Der vorliegende Versuch wurde konzipiert, um den zeitlichen Verlauf der Expression von CD44 im Arthrosemodell zu untersuchen.

Methode

Bei 12 weißen Neuseelandkaninchen wurde operativ das vordere Kreuzband durchtrennt, um eine vordere Instabilität zu erzeugen. Bei 12 Kontrolltieren erfolgte lediglich eine Scheinoperation. Jeweils 4 Tiere jeder Gruppe wurden nach 3, 6 und 12 Wochen getötet, die makroskopische Arthrose gewertet und die Knorpel der Belastungszone histologisch und immunhistochemisch (CD 44 v6) untersucht.

Ergebnisse

Sowohl der makroskopische Arthrosegrad als auch der histologische Arthrosegrad nach Mankin zeigten eine signifikante positive lineare Korrelation zur Zeitdauer nach Durchtrennung des vorderen Kreuzbandes. Die Kontrollgruppe zeigte hier konstante Werte. In der Kontrollgruppe zeigte der immunhistochemische Nachweis der CD44-v6-Expression ebenfalls konstante Werte, während in der Versuchsgruppe eine signifikante positive lineare Korrelation zur Zeitdauer nach Durchtrennung des vorderen Kreuzbandes zu finden war.

Schlussfolgerung

Der vorliegende Versuch stellt erstmalig in-vivo den Anstieg der Expression des Hyaluronsäurerezeptors CD44 im zeitlichen Verlauf der Arthrose dar. Inwieweit sich aus dem Tiermodell Parallelen zum Menschen und mögliche Behandlungsansätze ergeben, bedarf weiterer Untersuchungen.