gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Chronische laterale Epicondylopathie bei Tennisspielern - Placebo-kontrollierte Evaluation der ESWT

Meeting Abstract (DGOOC 2003)

  • corresponding author Jan D. Rompe - Orthop. Univ.-Klinik, Langenbeckstr. 1, 55131, Mainz, Phone: 06131-177302, Fax: 06131-176612
  • J. Decking - Orthop. Univ.-Klinik Mainz
  • C. Schoellner - Orthop. Univ.-Klinik Mainz
  • C. Theis - Orthop. Univ.-Klinik Mainz
  • S. Herber - Radiolog. Univ.-Klinik Mainz

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguO21-2

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0941.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Rompe et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Ist die Verum-ESWT einer Placebo-ESWT bei chronischem Tennisellenbogen überlegen?

Methoden

Einfach-blinde, placebo-kontrollierte, randomisierte Studie, Protokoll identisch mit der FDA-Studie von Pettrone (2002). Einschlußkriterien u.a.: Tennisspieler, Epicondylopathie seit >1 Jahr, MRT-gesichert, Schmerz > 4 auf VAS [0-10]. 71 Patienten wollten an der Studie teilnehmen, 57 Patienten wurden in die Studie eingeschlossen. Gruppe I: Verum-ESWT, keine LA, 3x 2100 Impulse, wöchentliches Intervall, 0.12 mJ/mm². Gruppe II: Placebo-ESWT. Hauptzielkriterien: Schmerz während Thomsen-Test auf VAS [0-10], >50% Schmerzreduktion, Verbesserung im Roles&Maudsley(RM)Score [1-4], jeweils nach 3 Monaten.

Ergebnisse

Schmerzverbesserung auf VAS [0-10] in Gruppe I um 3,6, in Gruppe II um 2,3 (p=0.0150). >50% Schmerzreduktion: In Gruppe I 59%, in Gruppe II 27% (p=0.0036). RM Score [1-4]: Verbesserung um 1,5 Punkte in Gruppe I, um 0,7 Punkte in Gruppe II. Nach 12 Monaten lag kein Gruppenunterschied mehr vor.

Schlussfolgerungen

Die eigenen Ergebnisse bestätigen die Daten der FDA-Zulassungsstudie (Pettrone 2002) und widersprechen den negativen Resultaten von Buchbinder (2002), Haake (2002) und Speed (2002). Patientenselektion, Gabe eines LA, Abstand zwischen den Stoßwellenbehandlungen sowie strikte Standardisierung der ESWT sind offenbar entscheidender für den Erfolg als bisher angenommen. Ein hoher Placeboeffekt zwischen 25% und 35% gilt heute als gesichert. Es bleibt die Frage, ob ein Gruppen-Unterschied von 1,3 Punkten in der Schmerzverbesserung als klinisch relevant anzusehen ist.