gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

3-Jahres-Ergebnisse nach arthroskopischer Schulterstabilisierung

Meeting Abstract (DGOOC 2003)

Suche in Medline nach

  • corresponding author Patrick Ansah - TU München, Sportorthopädie, Conollystrasse 32, 80809, München, Phone: 089-28924475 o. 089-28924462
  • C. Reiter - TU München, Sportorthopädie, Conollystrasse 32, 80809, München, Phone: 089-28924475 o. 089-28924462
  • A. Burkart - TU München, Sportorthopädie, Conollystrasse 32, 80809, München, Phone: 089-28924475 o. 089-28924462
  • A.B. Imhoff - TU München, Sportorthopädie, Conollystrasse 32, 80809, München, Phone: 089-28924475 o. 089-28924462

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguO15-4

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0895.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Ansah et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Sind unsere Ergebnisse mit offenen Techniken vergleichbar? Welche Faktoren sind prädisponierend für Rezidivluxationen?

Material und Methoden

237 arthroskopische Stabilisierungen wurden von 04/1996-12/2000 durchgeführt. 203 (55 w, 148 m, Ø 27,8 Jahre), FU 37,3 Mon.(14,4-72,8) konnten nachuntersucht werden. 5 Gruppen: Subluxierer (G I), n=12, Einmalluxierer (GII), n=47, 2-5 Luxationen (G III), n=61 und >5 Luxationen (G IV), n=83 davon Revisionsstabilisierungen (GV), n=18. Es wurden u.a. Rezidivquote, ROM, Rowescore, Constantscore, ARO-Defizit, subjektive Zufriedenheit, Implantatwahl, Dominanz, sportliche Aktivität, SLAP, Alter u.a. ermittelt.

Ergebnisse

Die Reluxationsrate (n=203, 108 re, 95 li.) betrug für G II (4,3%), G III (16,4%), G IV ( 9,6%) und G V (11,1%). GII war hoch signifikant geringer als GIII u. IV (p<0,01). Signifikant beste Ergebnisse der Implantate erzielten FASTak/BioFASTak (n=147, Relux. gesamt 6,1%, GII 5,9%, GIII 7,3%, GIV 6,0%), postop. Constant-Score 88,4, Rowe-Score 88,0, ARO-Defizit 6,0° (bei 0°-Abd.) und 3,6° (bei 90°-Abd). Panalok (n=25, 16%), Suretak (n=31, 22,6%).

Schlussfolgerung

Die arthroskopische Schulterstabilisierung mit Fadenankern ist eine sichere, minimalinvasive und erfolgversprechende OP-Technik. Wie bei offenen Verfahren können so auch nach rezidivierender Luxation gute Ergebnisse erzielt werden. Vorteilig ist der geringe ARO-Verlust. Diese Technik ist auch für Revisionseingriffe geeignet.