gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Der Proximale Femurnagel (PFN) zur Versorgung von per-, inter- und subtrochantären Femrufrakturen beim alten Menschen. Eine prospektive Studie

Meeting Abstract (DGOOC 2003)

  • corresponding author Sabine Reichlin-Traub - Spital Bern-Ziegler, Orthopädie, Morillonstrasse 75-91, 3001, Bern, Phone: +41-31-970 7111
  • M. Jäger - Spital Bern-Ziegler, Orthopädie, Morillonstrasse 75-91, 3001, Bern, Phone: +41-31-970 7111
  • A. Schuster - Spital Bern-Ziegler, Orthopädie, Morillonstrasse 75-91, 3001, Bern, Phone: +41-31-970 7111
  • U. Wehrli - Spital Bern-Ziegler, Orthopädie, Morillonstrasse 75-91, 3001, Bern, Phone: +41-31-970 7111

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguO13-4

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0874.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Reichlin-Traub et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

Die frühzeitige postoperative Mobilität des alten Menschen mit hüftgelenknaher Femurfraktur ist vordringlichstes Ziel und entscheidend für die survival-rate und Komplikationsrate.

Methode

Seit 2001 erhielten 88 Patienten (f:m = 69:19) eine Osteosynthese mit PFN kurz bei per-, intertrochantären, multifragmentären Femur- und lateralen Schenkelhalsfrakturen, PFN lang bei subtrochantären Frakturen. Mobilisiert wurde ab dem 2 Tag postop. unter Vollbelastung gemäss Schmerzen, 4 Monate postoperativ erfolgte eine klinische und radiologische Nachkontrolle. 37 Patienten wurden bisher nachkontrolliert, 8 verstarben in der Zwischenzeit.

Ergebnisse

Die durchschnittliche Hospitalisation betrug 15,8 Tage. Vor dem Sturz waren 53 Patienten (60%) gut und selbständig mobil, 20 (23%) mit Hilfsmitteln mässig, 15 (17%) Rollstuhlmobil. Von den 37 Nachkontrollen waren 14 (38%) gut und selbständig mobil, 14 (38% mit Hilfsmitteln mässig, 9 (24%) Rollstuhlmobil. 22 Patienten (60%) waren schmerzfrei, 15 (40%) verspürten belastungsabhängige, leichte Schmerzen. Als Komplikation trat 2 mal ein Schrauben cut-out auf, einmal wurde ein Antirotationspin prophylaktisch entfernt.

Schlussfolgerung

Der PFN ist ein Implantat, das durch minimal invasive Technik die frühzeitige Mobilität des alten Menschen nach proximaler Femurfraktur im ungefähren präoperativen Rahmen erlaubt, wobei bei der Komplikationsrate dem sehr alten, polymorbiden und osteoporotischen Krankengut Rechnung getragen werden muss.