gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Die arthroskopische Behandlung der akuten Patellaluxation: Isolierte Naht der medialen Retinakula vs. Lateral Release mit Naht der medialen Retinakula

Meeting Abstract (DGOOC 2003)

  • corresponding author Xenofon Baraliakos - Klinik für Orthopädie am St. Anna Hospital, Hospitalstr. 19, 44653, Herne, Phone: 02325-9862022, Fax: 02325-9862049
  • R. Heikenfeld - Klinik für Orthopädie am St. Anna Hospital, Hospitalstr. 19, 44653, Herne, Phone: 02325-9862022, Fax: 02325-9862049
  • O. Meyer - Klinik für Orthopädie am St. Anna Hospital, Hospitalstr. 19, 44653, Herne, Phone: 02325-9862022, Fax: 02325-9862049
  • E. Follrichs - Klinik für Orthopädie am St. Anna Hospital, Hospitalstr. 19, 44653, Herne, Phone: 02325-9862022, Fax: 02325-9862049
  • G. Godolias - Klinik für Orthopädie am St. Anna Hospital, Hospitalstr. 19, 44653, Herne, Phone: 02325-9862022, Fax: 02325-9862049

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguO2-3

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0792.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Baraliakos et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Obwohl bei der akuten Patellaluxation oft ein Unfall die direkte Luxationsursache ist, finden sich in den meisten Fällen anatomische Veränderungen als Vorbefund. Die Luxationsrichtung ist fast immer nach lateral. Dabei werden die medialen Retinakula rupturiert. Nach Reposition der Patella ist, v.a. bei erstmaligen Ereignis oder Sportverletzungen, die kurzfristige Arthroskopie zu empfehlen. In den meisten Fällen ist es nötig, die verletzten Retinakula mittels Naht wiederherzustellen. Oft muß man sich aufgrund einer starken Patellalateralisation für ein gleichzeitiges Lateral Release entscheiden. Daneben werden osteochondrale Läsionen behandelt.

Methoden

Wir haben retrospektiv 41 Patienten untersucht, die nach einer erstmaligen akuten Patellaluxation arthroskopisch versorgt wurden. 24 Patienten wurden nur mit medialer Retinakulumfixierung, 17 mit medialer Retinakulumfixierung und gleichzeitigem Lateral Release versorgt.

Ergebnisse

Der Nachuntersuchungszeitraum betrug 29 Monate. Bei beiden Gruppen konnten >90% der Patienten eine Flexion von >120° nach 4,7 Monate erreichen. Das Kombinationsverfahren zeigte klinisch bezüglich Stabilität und Verlauf der Patella bessere Ergebnisse, ihm war aber die alleinige Retinakulafixierung bzgl. Nachbehandlung und postoperativer Komplikationen überlegen.

Schlussfolgerungen

Die nur leicht besseren klinischen Ergebnisse und die Nachteile der längeren Nachbehandlung und der -wenn aufgetretenen- schwerwiegenderen Komplikationen bei kombiniertem Verfahren sprechen eher für Empfehlung zur medialen Retinakulumraffung ohne gleichzeitigem Lateral Release.