gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Revisionsarthrodesen nach Explantationen von Handgelenksprothesen

Meeting Abstract (DGOOC 2003)

Suche in Medline nach

  • corresponding author Martin Lautenbach - Immanuel-Krankenhaus, Orthopädie-Rheumachirurgie, Obere Extremität, Königstr. 63, 14109, Berlin, Phone: 03080505280, Fax: 03080505288
  • A. Eisenschenk - Unfallkrankenhaus-Berlin, Hand-, Replantations-, Mikrochirurgie, Berlin
  • M. Sparmann - Immanuel-Krankenhaus, Orthopädie-Rheumachirurgie, Berlin

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguL3-8

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0773.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Lautenbach et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Indikationen zur Revision nach Handgelenksprothesenimplantation sind Infektionen, Lockerungen, Luxationen/Instabilitäten und Materialverschleiß. Oft liegen große Knochendefekte und schwierige Weichteilsituationen vor. Meist wird dann die Arthrodese angestrebt, um ein stabiles und schmerzfreies Handgelenk zu erreichen. Unsere prospektive Untersuchung zeigte, dass die häufigste Ursache des Prothesenversagens in unserer Serie die Lockerung mit dorsaler Perforation der radialen Prothesenkomponente war. Zur Revisionsarthrodese wurde in allen Fällen ein trikortikales Beckenkammknochentransplantat und additive Spongiosa genutzt. In einem Fall wurde ein vaskularisiertes Beckenkammtransplantat aufgrund der schlechten Empfängerregion genutzt. Die Osteosynthese erfolgte mittels Platten und Schrauben. Regelmäßig wurden klinische und röntgenologische Untersuchungen nach der Revision (bis Ø 28 Monate post-OP) durchgeführt. 15 Patienten mit 16 Handgelenksprothesen wurden nach diesem Verfahren therapiert. Bei 15 Fällen wurde die stabile, schmerzfreie Arthrodese durch eine Operation erreicht. In einem Fall wurde keine knöcherne Fusion aufgrund einer Schraubenlockerung bei Nutzung einer nicht ausreichend rigiden Platte erzielt. In diesem Fall konnte durch die Plattenrearthrodese die Knochenheilung erreicht werden. Alle Patienten waren nach knöcherner Konsolidierung schmerzfrei und zeigten eine Zunahme der Griffkraft. Die Arthrodese nach Handgelenksprothese ist eine Rettungsoperation mit guten Ergebnissen. Wir empfehlen die rigide Plattenfixation zur Prävention von Pseudarthrosen.