gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Sind Ultrakurzpulslaser für den Einsatz in der operativen Orthopädie geeignet?

Meeting Abstract (DGOOC 2003)

  • corresponding author Jens Anders - (1) Lehrstuhl für Orthopädie der FSU Jena, Waldkrankenhaus "Rudolf-Elle" Eisenberg, Klosterlausnitzerstr. 81, 07607, Eisenberg, Phone: 03669181020, Fax: 03669181459
  • S. Nolte - Institut für Angewandte Physik der FSU Jena
  • T. Hübner - Institut für Angewandte Physik der FSU Jena
  • J. Mollenhauer - Lehrstuhl für Orthopädie der FSU Jena, Waldkrankenhaus "Rudolf-Elle" Eisenberg

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguK23-9

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0744.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Anders et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die bisherige Anwendung von Lasern in der operativen Orthopädie war durch Gewebenekrosen infolge unterschiedlicher Eindringtiefen im Kollateralgewebe geprägt. Heute sind in der Industrie viele Laseranwendungen mit sehr präzisen Abtragungsparametern im Einsatz. Kann man durch die Modifikation von Laserparametern bei medizinischen Anwendungen akzeptable Abtragungseigenschaften ohne eine Hitzeschädigung des Umgebungsgewebes erreichen? Bei in vitro Versuchen an bovinem und humanem Bandscheiben- und Knorpelgewebe wurde zuerst die Pulsbreite der Laserstrahlung modifiziert. Es kamen Titan-Saphir Laser mit Pulsbreiten bis Femtosekunden zum Einsatz. Neben der Volumenbestimmung des Gewebabtrages konnten histologische Bilder der Schnittränder angefertigt und ausgewertet werden. Zusätzlich wurden verschieden Gewebeabtragsgeometrien untersucht. Im Ergebis der Untersuchungen stellten sich hinsichtlich des Nekroserandes sowohl Laser mit Pico- als auch mit Femtosekundenpulsbreite am effektivsten dar. Die Gewebeabtragmenge konnte durch den Einsatz eines Laserscanners deutlich gesteigert werden. Die Übertragung der Picosekundenlaserstrahlung ließ sich noch mit Quarzfaserübertragungssystemen realisieren. Wegen der großen Energiedichte gelang dies bei Femtosekundenlasern nicht. Im histologischen Bild sind die Nekroseränder um die Abtragungszone bei Femtosekundenpulsen am geringsten ausgeprägt. Ultrakurzpulslaser sind die sinnvolle Weiterentwicklung von medizinisch anwendbaren Lasersystemen. In Tierexperimenten muß die Tiefe der Nekrosezonen mitZellkerntod noch näher bestimmt werden.