gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Ist die perkutane Palpation der frontalen Beckenebene bei der bildfreien Pfannennavigation ausreichend genau? Eine sonographische Untersuchung

Meeting Abstract (DGOOC 2003)

Suche in Medline nach

  • corresponding author Jens A. Richolt - Orthopädische Universitätsklinik Frankfurt am Main, Marienburgstrasse 2, 60528, Frankfurt am Main, Phone: 069-6705-0, Fax: 06173-324467
  • M.E. Rittmeister - Orthopädische Universitätsklinik Frankfurt am Main, Marienburgstrasse 2, 60528, Frankfurt am Main, Phone: 069-6705-0, Fax: 06173-324467

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguK16-5

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0679.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Richolt et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

In früheren Studien wurde gezeigt, dass die Navigation prinzipiell die Reproduzierbarkeit der Pfannenpositionierung in der Hüftendoprothetik verbessern kann. Bei der Methode der "bildfreien" Pfannennavigation ist der größte Unsicherheitsfaktor die Definition der Beckengeometrie durch perkutane Palpation der frontalen Beckenebene. Der Einfluss der subkutanen Fettschicht soll evaluiert werden.

An bisher 20 Patienten mit fortgeschrittener Koxarthrose wurde sonographisch die Stärke des subkutanen Fetts über der spina iliaca anterior superior beidseits und der Symphyse bestimmt. Letztere wurde mit und ohne Verschieben des präsymphysealen Fetts nach kranial abgetastet. Unter Berücksichtigung der Distanzen zwischen diesen knöchernen Vorsprüngen wurde der zu erwartende Fehler für die Bestimmung der frontalen Beckenebene berechnet.

Der Fehler wurde klinisch bedeutend, wenn das präsymphyseale Fett für die Palpation nicht nach kranial verschoben wurde. Dies wäre mit einer Unterschätzung der Anteversion der Pfanne von durchschnittlich 7,5° einhergegangen. Eine hoch signifikante Minimierung dieses Fehlers auf 1,9° konnte durch sorgsame Palpation erreicht werden.

Die Untersuchung zeigt, dass bei geeigneter Technik die perkutane Definition der frontalen Beckenebene klinisch hinreichend genau ist. Der Einsatz des bildfreien Navigationssystems zur Optimierung der Reproduzierbarkeit der Pfannenpositionierung erscheint gerechtfertigt, zumal es sich wegen seiner einfachen Handhabbarkeit für die tägliche Routine anbietet.